Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 02.12.1983

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Raubmord an Josef "Dschingis Khan" S.

Inhalt

  • Dienststelle: BP-Direktion Wien
  • Beamter im Studio: Dr. Josef Siska
  • Details: Wiener Original; "Dschingis Khan"; Gelegenheits-Schmuckhandel
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Franz Gary, Elfi König, Ulf-Dieter Kusdas, Charly Winkler
  • Belohnung: 50.000 Schilling
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Einbrüche durch erstaunlich selbstbewusste bundesweit tätige Einbrecher

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bergisch Gladbach
  • Beamter im Studio: Oberkommissar Schäfer
  • Details: erstaunliches Selbstbewusstsein; Toilettenfenster; Häusereinbrüche
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Bertram Edelmann, Hans-Christian Fredersdorf, Norbert Goth, Dan van Husen, Helmut Kircher, Detlev Moreth-Moreau (auch Detlef Moreau), Klaus Münster, Leon Rainer
  • Bewertung: *
  • Status: geklärt (Quelle ?)

Nachspiel

Raubmord an Sigrid W. (Parkhausmord)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Frankfurt
  • Beamter im Studio: Oberkommissar Wagner
  • Tattag: 21. Januar 1983
  • Tatort: Frankfurt am Main, Parkhaus Konstablerwache
  • Details: Parkhaus; Opfer aus Neu-Isenburg arbeitet im Paul-Ehrlich-Institut; sucht ein bestimmtes Handarbeitsbuch und braucht auch eine Häkelnadel; ihr Opel Kadett wird im Parkhaus aufgelauert; Reserveschlüssel vom Simca ihres Mannes auch immer dabei; Täter zwingt sie im Nottreppenhaus ganz nach oben; Opfer wird zwischen 4. und 5. Stock mit eigenem Schal erdrosselt; außerdem mehrfache Messerstiche; Brille auf Treppe; Täter wirft leere Geldbörse weg; Instinkt des Schwiegersohnes; der nicht "tatenlos herumsitzen" will; findet zuerst unverschlossenen Kadett im Parkhaus; dann die Brille auf der Treppe und wenig später die Leiche der Schwiegermutter; Autoschlüssel fehlt und Lebensmittel liegen verstreut im Wagen; Rentner findet am nächsten Tag Geldbörse und nimmt sie mit; Ausweis ohne Umschlag per Post zurückgeschickt; Postbeamter am Hauptpostamt schickt Dokumente an die Adresse aus dem Ausweis; Rentner bringt die Geldbörse zur Polizei, nachdem er in der Zeitung von dem Mord gelesen hat; er hat mit der Tat nichts zu tun; Ledertasche des Opfers fehlt; außerdem zwei Euroschecks, Führerschein, Kfz-Brief des Kadett, verschiedene Schlüssel, silberner Kugelschreiber und Druckbleistift; Gravur mit dem Namen des Opfers.
  • Zitat: „Also ich versteh' des net. Wenn die Mutti in der Stadt jemand getroffe hätt', na dann hätt' se doch angerufe wenn's länger dauert.“ (Ehemann des Opfers) / „Am nächsten Tag dann aber schaltet sich auch der berühmte Kommissar Zufall in das Geschehen ein und sorgt für einige Verwirrung.“ / „Er weiß nicht, dass er einen Brief an eine Tote schreibt“. (Wolfgang Grönebaum, am Ende des Filmes)
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Hans Bildstein, Toni Mag, Paul-August Reus, Karl-Heinz Staudenmeyer (auch Karl-Heinz Staudenmayer), Waldemar Wichlinski
  • Belohnung: Insgesamt 8.000 DM
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Die Tat konnte Mitte 1987 aufgeklärt werden. Am Frankfurter Hauptbahnhof konnte ein damals 28jähriger Tischler aus Westfalen festgenommen werden, der im Rahmen der Vernehmungen auch den Mord an Sigrid W. gestand. Er hatte Täterwissen. Er wurde im Juli 1988, obwohl er beim Prozeß sein Geständnis widerrief, zu lebenslanger Haft wegen Verdeckungsmordes verurteilt. Er hatte das Opfer vorher beraubt und versucht zu vergewaltigen.

Quelle: FAZ vom 13. August 1987 und 29. Juli 1988.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kapo Basel - Mord an einem Spanier (Täter spricht gut italienisch, unbekannte Nationalität, wahrscheinlich Kontakte zum Homosexuellenmillieu)
  • SF 2: Kripo Weilheim - Fahndung nach George Sch. (Kindesentziehung eines 12-jährigen Jungen, Vorstrafe wegen sexuellen Missbrauchs)

Geklärt: Bereits in der Folgesendung wird darüber berichtet, das der 12-jährige Christian nach fünf Monaten Entführung unter falschen Namen auf einen Bauernhof in Tirol gefunden wurde, aber danach erneute Fahndung nach George Sch.

  • SF 3: Kripo Trier - Fahndung nach Hans H. (Schmugglerbande von Rauschgift, Haupttäter, Einführung von 1,5t Haschisch)
  • SF 4: Kripo Bremen - Mord an einem Säugling (Mülltonne auf dem Parkplatz Arsten, Handtücher, Tattag 22. Oktober 1983)
  • SF 5: Bundespolizei Wien - Fahndung nach Robert G., Roman Sch. und seinem Bruder Wolfgang Sch. - Raubüberfall auf eine Wiener Bank, Beute von 2.500.000 Schilling

Geklärt: In der Sendung vom 08.06.1984 wird über die Festnahme des Trios berichtet. Zuvor hatten die 3 erneut probiert eine Bank zu berauben inkl. Schusswechsel mit der Polizei.

  • SF 6: Kripo Aachen - Fahndung Hans W. (Banküberfall in Aachen, Beute 25.000 DM)

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 3 der vorherigen Sendung: Zum Raubmord an Roswitha L. in einer Dortmunder Spielhalle berichtet Ede, dass sich nach den Zuschauerhinweisen ein Verdacht der Kripo erhärtet hat. Danach sollen dieselben Täter neun Monate später eine Spielhalle in Lünen überfallen haben. Dabei konnte in Phantombild von einem Täter angefertigt werden, das gezeigt wird. Außerdem haben sich Spielhallenbesitzer zu einer Spende von 18.000 DM für den Weißen Ring bereiterklärt, die an die Hinterbliebenen des Opfers weitergeleitet wird. Anschließend stellt Ede die weiße Schallplatte "Stars helfen Opfern" vor. (Bemerkungen)
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Dr. Anton M., von Interpol Wien gesuchter mutmaßlicher Wirtschaftsbetrüger, hält sich vermutlich nicht mehr in Österreich auf und hat sich mit einen neunen Falschnamen zugelegt, erneute Fahndung nach Dr. Anton M. alias Karl Sch.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Erneut konnte eine in XY vorgestellte Tonbandaufnahme einer Täterstimme zur seiner Idetifizierung beitragen. Der von der Kripo Dorsten gesuchte Juwelendieb, der dem Opfer den Rückkauf angeboten hatte, ist der polizeibekannte Hans-Jürgen D. Nach ihm wird zusammen mit dem zweiten mutmaßlichen Täter Peter K. gesucht. Sie sind vermutlich mit einem blauen Audi 100 unterwegs. - Wenig später, im Januar 1984 stellen sich beide Gesuchten den Behörden. Bekanntgabe in der Sendung vom 13.01.1984.
  • SF 3 der Sendung vom 02.09.1983: Einer der beiden von der Kapo Aargau gesuchten Gefängnisausbrecher, der Türke Ali. S., wurde in der Nähe von Mühlhausen im Elsass festgenommen und befindet sich dort in Auslieferungshaft. - Der zusammen mit ihm gesuchte René R. wird in der Sendung nicht namentlich erwähnt, später wird er schlussendlich auf Korsika gefasst. Darüber berichtet Konrad Toenz dann in der Sendung vom 22.02.1985.

XY Gelöst:

  • SF 5 der vorherigen Sendung: Der von der Kripo Heilbronn nach einem Überfall mit einer Beute von fast 100.000 DM gesuchte Bankräuber Michael S. hatte sich zunächst nach Frankreich abgesetzt und wurde nach seiner Rückkehr in einer Gaststätte in Crailsheim festgenommen. Er hat die Tatbeteiligung und die Beschaffung des Fluchtwagens gestanden.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätsendung)

Filmfälle:

  • FF 1: Raubmord an Josef "Dschingis Khan" S. in Wien; viele wichtige Hinweise für Dr. Siska und seine Kollegen im Wiener Aufnahmestudio bei Peter Nidetzky; einem Zuschauer wurde vor kurzem ein Collier und ein Armband angeboten; beide Schmuckstücke sollen den gestohlenen Schmuckstücken des Opfers sehr ähnlich gesehen haben; eine Frau hat eine Brosche, die genau wie die ebenfalls gestohlene aussehen soll; sie kann Angaben machen, von wem sie die Brosche erworben hat; ein Ausländer hat zur Tatzeit sehr dringend vier Kilo Gold zum Kauf gesucht; Hinweis auf möglichen Geschäftspartner des Opfers.
  • FF 2: Bundesweite Einbruchserie durch erstaunlich selbstbewusste Einbrecher; viele erfolgversprechende Hinweise zum Fasan und dem Gobelin-Teppich; zwei Hinweise in Deutschland und einer in der Schweiz zum unbekannten Scheckeinlöser der sich "Paul Martin" bzw. "Michael Paul Martin" nannte; schweizer Zuschauer glaubt, er habe schon mal mit ihm zu tun gehabt; Fasan, Gobelin-Teppich und Fahndungsfoto des unbekannten Scheckeinlösers werden noch einmal gezeigt.
  • FF 3: Raubmord im Parkhaus an Sigrid W. in Frankfurt; einige Hinweise; zwei anonyme Hinweise von Zuschauern, denen ein silberner Kugelschreiber und ein Druckbleistift mit Gravaur zum Kauf angeboten wurden; Verkauf gescheitert wegen der Gravaur; beide Hinweisgeber werden gebeten, sich nochmal bei der Kripo Frankfurt zu melden.

Studiofälle:

  • SF 1: Mord an einem Spanier in Basel mit Kontakten zum Homosexuellenmillieu; konkrete Ermittlungen wurden veranlasst.
  • SF 2: Fahndung nach George Sch. wegen Kindesentziehung eines 12-jährigen Jungen; er soll im Raum Freising noch am Tag der Sendung alleine gesehen worden sein; sofortige Großfahndung war aber erfolglos; auch im Westen Österreichs wollen ihn zwei Zuschauer gesehen haben.
  • SF 3: Fahndung nach Hans H.; Rauschgifthändler wurde in letzter Zeit in Trier gesehen; entsprechende Überprüfungen wurden eingeleitet; auch Konrad Toenz berichtet von einem Hinweis in der Schweiz und sein Fahndungsfoto wird auch nochmal gezeigt.
  • SF 4: Mord an einem Säugling; zahlreiche Hinweise zu den erneut gezeigten Handtüchern deuten auf den Norddeutschen Raum hin.
  • SF 5: Fahndung nach Robert G., Roman Sch. und seinem Bruder Wolfgang Sch.; sollen bei Raubüberfall auf eine Wiener Bank 2.500.000 Schilling erbeutet haben; nur wage Angaben; wahrscheinlich nicht mehr in Österreich; ein konkreter Hinweis aus der Schweiz wurde schon weitergeleitet.
  • SF 6: Fahndung Hans W.; soll nach Banküberfall in Aachen mit Beute von 25.000 DM geflohen sein; nur wenige Hinweise bisher; er hält sich vermutlich noch in Deutschland auf.
  • FF 3 der vorherigen Sendung: Auf Bitte der Kripo Dortmund und einiger Zuschauer wird nochmal das Phantombild eines der Täter im "Spielhallenmord" an Roswitha L. gezeigt; einige Anrufer wollen ihn möglicherweise erkannt haben.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Hans-Jürgen D. & Peter K., von der Kripo Dorsten gesuchte mutmaßliche Juwelendiebe sollen sich im Westdeutschen Raum aufhalten, mehrere Überprüfungen laufen und Ede ist zuversichtlich, bald ein Ergebnis vermelden zu können.

Bemerkungen

  • Im Rückblick berichtet Ede über die neuesten Entwicklungen im Raubmord an Roswitha L. in einer Dortmunder Spielhalle aus der letzten Sendung. Er ist sichtlich betroffen nachdem er sagt: „Immerhin haben zwei Kinder ihre Mutter verloren und müssen nun von einer Pflegemutter betreut werden“.
  • Anschließend hält Ede eine weiße Schallplatte "Stars helfen Opfern" in die Kamera, dabei rutscht die Platte aus der Hülle. Sie kostet 14,50 DM. Davon gehen 2,50 DM an den "Weissen Ring", dem gemeinnützigen Verein zur Unterstützung von Kriminalitätsopfern und zur Verhütung von Straftaten, den Ede 1976 mitbegründet hat. Die LP ist auch in Österreich und der Schweiz erhältlich und Ede erinnert an das bevorstehende Weihnachtsfest. „ ... ein guter Geschenktipp ...
  • Ede erwähnt, dass sich die Künstler unentgeltlich für den "Weissen Ring" zur Verfügung gestellt haben. Wer wissen möchte, welche 16 Lieder und Interpreten darauf zu hören sind, wird u. a. hier fündig. Ein Bild von Ede ist auch auf der Rückseite des Covers, er singt aber nicht.
  • Während Konrad Toenz in der Spätsendung von konkreten Ermittlungen zum Studiofall 1 berichtet, wird das Bild des Opfers des Filmfall 1; Josef "Dschingis Khan" S. eingeblendet.
  • Weitere Darsteller Frank Fleckenstein, Johanne Friedrichs

Vorherige Sendung: Sendung vom 04.11.1983

Nächste Sendung: Sendung vom 13.01.1984

zurück zur Sendungsübersicht