Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 03.05.2002

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Magdalene H. ("Busreise zum Plattensee")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bayreuth
  • Beamter im Studio: Pressesprecher Michael Hübsch
  • Tatzeit: 28. September 2001 nach 22:30 Uhr
  • Details: gute Musik; großer Reisebus mit Sternen ist unterwegs nach Ungarn zum Plattensee; darin sitzt eine große Gruppe Frauen vom Landfrauenverband Schwäbisch Hall, darunter auch die 51-jährige Magdalene H.; Reiseführerin Christiane Blumhoff spricht ins Mikrofon und fragt, ob alle ihre Badesachen dabei haben und vor allem auch den Reisepass; alle haben sie dabei; einer Freundin erzählt Magdalene, dass sie am Morgen ihren Ausweis nicht gefunden hat, dafür zeigt sie ihr ihren Reisepass; Bus benutzt auf der Autobahn die mittlere Spur; Einblendung der Fahrt von Obersontheim über Regensburg, Passau, Wien zum Grenzübergang bei Nickelsdorf (Österreich) und Hegyeshalom (Ungarn); an der Grenze muss der Bus wegen sehr strenger Kontrollen nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in New York allerdings erst mal zwei Stunden stehenbleiben; der Busfahrer bittet die Damen die Reisepässe bereitzulegen; Magdalene ist plötzlich geschockt, weil ihr Reisepass schon längst abgelaufen ist; sie zeigt ihren Pass den Grenzbeamten; diese fordern sie auf, auszusteigen, weil sie mit dem abgelaufenen Pass nicht weiterreisen kann; Magdalene bleibt in Österreich zurück, die anderen fahren mit dem Bus weiter zum Plattensee; sie muss noch Formalitäten erledigen, damit sie nach Deutschland zurück fahren kann; rund eine Woche Später fährt 650 km von der ungarischen Grenze entfernt bei Thurnau in Oberfranken ein Landwirt mit seinem Trecker; kurz darauf findet er die Leiche von Magdalene H.; Liste der Polizei mit mehreren 100 Kennzeichen aller Fahrzeuge, die zur fraglichen Zeit von Ungarn nach Österreich gefahren sind, wird abgearbeitet; große Telefoniererei bei der Kripo, denn die Frage steht im Raum, wie und mit wem Magdalene von der Grenze bis nach Thurnau gekommen ist; die Polizei findet einen Zeugen, der Magdalene H. vom Grenzübergang bis zum Rasthof Regensburg West gebracht hat; von dort an verliert sich dann ihre Spur.
  • Zitate: „Jetzt stehen wir da schon seit zwei Stunden. Hätte ich nicht gedacht, dass die so streng kontrollieren.“ - „Seit dem 11. September ist eben alles anders. Da müssen wir Geduld haben.“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Musik: "Una Chica Normal" (Gianluca Grignani)
  • Darsteller: Matthias Avemarg (vormals Matthias Wessol[l]ek), Carola Bambas, Christiane Blumhoff als Reiseführerin, Attila Borlan, Thomas Haydn, Henriette Lock, Christian Rudolf, Michael Schernthaner als Zeuge, Sabine Zeininger
  • Belohnung: 15.000 €
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt

Nachspiel

In der Sendung vom 30.04.2008 wird über die Festnahme eines damals 56-jährigen ehemaligen Managers berichtet. Er wurde 2007 nach mehreren Gerichtsverfahren zu 12 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt und 2017 vorzeitig aus der Hamburger Justizvollzugsanstalt Fuhlsbüttel, genannt "Santa Fu", entlassen.

Anfang 2020 stellte sich bei einer der regelmäßigen, routinemäßig durchgeführten Wiederholungsüberprüfungen dann heraus, dass er möglicherweise auch für den Mord an Brigitta J. 1995 in Sindelfingen verantwortlich ist, der als FF 3 der Sendung vom 12.01.1996 in XY vorgestellt wurde. Bei einem Abgleich einer damals am Opfer gesicherten DNA-Spur mit Speichelproben von bekannten Straftätern gab es einen Volltreffer, der zu dem ehemaligen Manager führte. Er wurde im Februar 2020 in einer Gartenlaube in Hamburg erneut festgenommen und muss jetzt mit einer Anklage wegen Mordes an Brigitta J. rechnen.

Mord an Martin M. ("Mord an Ex-Tänzer")

Inhalt

  • Dienststelle: LKA Hamburg
  • Beamtin im Studio: Oberkommissarin Barbara Froh
  • Tattag: 13. Oktober 2001
  • Tatort: Ferdinandstor in Hamburg zwischen Hauptbahnhof und der Alster
  • Details: Ex-Tänzer; Neigungen; trauernde Kollegen; Rückblende; philosophieren
  • Zitat: „Ich schätze, da wird noch viel Wasser die Elbe runterfließen, bis du was mit Frauen anfängst.“
  • Sprecher: Joachim Höppner
  • Darsteller: Lukas Bangerter, Sandy Bergmann, Frank Brunet, Elsa Hanewinkel, Eva Klemt, Gunnar Solka
  • Belohnung: 5.000 €
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

XY-Preis

Inhalt

  • Details: Die Fälle mit den drei Preisträgern werden in Ausschnitten noch einmal gezeigt.

Überfall auf Prostituierte ("Raubüberfall in Modell-Wohnung")

Inhalt

  • Dienststelle: LKA Hamburg
  • Beamter im Studio: Oliver Rieper
  • Details: junge Russin; illegal in Deutschland; langhaariger Freund; Schale mit Kondomen neben Bett; Schinken und Milch; "Modell-Wohnungen"; Putzen am Sonntag; Arzt als Stammfreier; Isolde-Text! Polizei erfuhr erst ein halbes Jahr später von dem Überfall, da sich das Opfer illegal in Deutschland aufhielt und deshalb keine Anzeige erstatten wollte
  • Zitate: „Doktorchen, du?“ - „Gegen 15 Uhr kommt einer ihrer besten Kunden. Ein Stammfreier, dessen Namen sie allerdings nicht kennt. Sie weiß nur, er ist Arzt.“ (Sprechertext Isolde Thümmler)
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Klaus Neumann, Boris Ponev
  • Belohnung: 2.500 €
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: LKA Nordrhein-Westfalen - Fahndung nach Gerhard W.: Er soll als leitender Angestellter eines Finanzdienstleisters Versicherungsbeiträge vieler Kunden nicht weitergeleitet und sich Anfang 2000 mit drei Mio. DM in einem blauen Porsche aus dem Staub gemacht haben. Auch der Wagen ist bis heute nicht wieder aufgetaucht, sodass er noch immer in seinem Besitz sein könnte.
  • SF 2: Kapo Zürich - Fahndung nach Peter D.: Die schweizer Behörden suchen einen Mann, der – wie Rudi in seiner Überleitung zu Stephan Schifferer erwähnt – „ ... eine verblüffende Geschäftsidee hatte“. Stephan entgegnet darauf: „ ... aber natürlich ein eiskalter Betrüger war, müsste man wohl anfügen, Rudi. Die Polizei jedenfalls geht von Betrug aus.“. Peter D. soll als Geschäftsführer einer Firma zahlreichen Personen in der Schweiz die fast kostenlose Nutzung von Autos der Marke Smart angeboten haben. Einzige Bedingung sei, Werbung auf den Fahrzeugen zu akzeptieren. Außerdem mussten die Interessenten eine Gebühr von knapp 2.000 Schweizer Franken auf das Konto des Gesuchten überweisen. Dieser verschwand mit dem Geld und die geprellten über 2000 Opfer warteten vergeblich auf ihr versprochenes Auto. Der Gesamtschaden beträgt ca. vier Mio CHF; Peter D. hat zwei auffällige Tätowierungen in Form der Sternzeichen Skorpion und Löwe.

Geklärt: Der Gesuchte wurde in Thailand festgenommen. Bekanntgabe durch Stephan Schifferer in der Sendung vom 17.01.2003.

  • SF 3: Aufnahmestudio Wien - Trickbetrug Österreich - Fahndung der österreichischen Behörden nach unbekanntem Enkeltrick-Betrüger mit einem Foto von einer Überwachungskamera aus einer Bank in Wien. Rudi spricht in seiner Überleitung zu Peter Nidetzky von „ ... einer Ablocke, die an Frechheit kam zu überbieten ist,“. Peter erklärt den deutschen Zuschauern: Der Enkeltrick heißt in Österreich Neffentrick. Der Mann ist 30-40 Jahre alt. Organisierte Kriminalität mit hunderten von Tätern, die alte Leute anrufen und behaupten, in Geldnot zu sein. Ein angeblicher Freund des Anrufers holt das Geld bei den Opfern ab. Der gesuchte Betrüger ging besonders dreist vor: Sein Opfer war eine alte gehbehinderte Frau, die kein Bargeld im Haus hatte. Der Mann forderte von ihr das Sparbuch samt Kennwort und bekam es. Dann plünderte er ihr Konto und dabei entstand das Bild, mit dem jetzt nach ihm gesucht wird. Belohnung 1.500 €.

XY Gelöst – der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • Keine Zwischenergebnisse in dieser Sendung.

XY Gelöst:

  • SF 1 der vorherigen Sendung: Der von der Kripo Mosbach bearbeitete Vermisstenfall Otto G. ist geklärt. Eine Friseurin sah die XY-Sendung und erinnerte sich daran, dem Gesuchten die Haare geschnitten zu haben. Die Polizei konnte ihn aufspüren und er gab zu, wegen Schulden ein Verbrechen vorgetäuscht zu haben. Er wollte sich eine neue Identität aufbauen. Jetzt sitzt er in U-Haft.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Erich Johann W., von Interpol Wien gesucht wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern und bereits zu vier Jahren Haft verurteilt, konnte in Wien verhaftet werden. Ein XY-Zuschauer konnte der Polizei den entscheidenden Hinweis geben.
  • SF 2 der Sendung vom 18.01.2002: Der ebenfalls von Interpol Wien wegen Mordes an zwei Frauen gesuchte Chinese Jianping W. hat offenbar Selbstmord begangen. Seine Leiche wurde aus der Donau geborgen und über eine DNA-Probe eindeutig identifiziert.
  • SF 5 der Sendung vom 27.04.2001: Der von der Kripo Berlin wegen mehrfachen versuchten Mordes gesuchte Lothar T. wurde nach Hinweisen von XY-Zuschauern, dass er sich auf den kanarischen Inseln aufhalten könnte, auf La Palma von der spanischen Polizei verhaftet. Er soll in Berlin ein Haus mit Gas in die Luft gesprengt haben. Neun Menschen wurden damals lebensgefährlich verletzt. Deshalb wurde nach ihm schon einmal im SF 5 der Sendung vom 03.11.2000 gefahndet.
  • SF 1 der Sendung vom 18.02.2000: In Berlin wurde am Flughafen Tegel der von Interpol Wien wegen Verdachts auf Kreditbetrug in Millionenhöhe gesuchte Raimund F. festgenommen und anschließend nach Österreich ausgeliefert. Ein Beamter erkannte ihn bei einer Ausweiskontrolle.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Magdalene H.; keine konkreten Hinweise, aber jede Menge Nachfragen zum Sachverhalt; der Pressesprecher der Kripo Bayreuth, Michael Hübsch, erwähnt noch einmal, dass die Kripo weitere Zeugen sucht, die Magdalene H. am 28. September 2001 nach 22:00 Uhr noch gesehen haben und die Angaben zu einer dunklen Stufenheck-Limousine, eventuell ein BMW der 5er Reihe, und evtl. auch zum Kennzeichen machen können; eine Frau soll von dem Wagen weglaufen sein.
  • FF 2: Mord an Ex-Tänzer Martin M. in Hamburg; Rudi erwähnt keine Hinweise, sucht aber für die Polizei weiter „Hände ringend“ nach Zeugen, die ihn am 13. Oktober 2001 zwischen seiner Wohnung und dem Tatort am Ferdinandstor noch gesehen haben; außerdem zeigt er nochmal, wie Martin M. vermutlich bekleidet war.
  • FF 3: Raubüberfall auf Prostituierte in "Modell-Wohnung" auch in Hamburg; viele Hinweise aus ganz Deutschland; eine konkrete und, laut Oliver Rieper vom LKA Hamburg, auch brandheiße Spur in Hamburg wird schon überprüft; auf Wunsch der Zuschauer werden die Phantombilder der zwei tatverdächtigen Männern erneut gezeigt.

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach Gerhard W.; er soll Versicherungsbeiträge vieler Kunden nicht weitergeleitet und sich mit drei Mio. DM aus dem Staub gemacht haben; Hinweise zu seinem Porsche; ein Zuschauer will ihn in Spanien gesehen haben.
  • SF 2: Fahndung nach Peter D.; er soll zahlreichen Personen in der Schweiz die fast kostenlose Nutzung von Autos der Marke Smart angeboten haben; danach hat er sich nach den Ermittlungen der Polizei mit ca. vier Mio. Schweizer Franken vorab bezahlter Gebühren aus dem Staub gemacht; die versprochenen Autos wurden nicht geliefert; Stephan berichtet von erneuten Hinweisen, die nach Thailand führen, und zeigt auch wieder das Phantombild des Gesuchten.
  • SF 3: Fahndung nach unbekanntem Enkeltrick/Neffentrick-Betrüger mit einem Foto von einer Überwachungskamera aus einer Bank in Wien; Peter zeigt nochmal das Foto und erwähnt, dass es keine verwertbaren Hinweise zum Täter gab; vielleicht handelt es sich um einen Ausländer, der nicht mehr in Österreich ist; viele weitere Anrufer haben sich gemeldet, die aber den Schwindel durchschaut haben.

Bemerkungen

  • Am Anfang der Sendung wird ein Film zur Verleihung des XY-Preises gezeigt + Gewinner im Studio.
  • Viele bekannte XY-Gesichter in Filmfall 1.
  • Weitere Darstellerin: Zhanna Czopeg

Vorherige Sendung: Sendung vom 05.04.2002

Nächste Sendung: Sendung vom 05.07.2002

zurück zur Sendungsübersicht