Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 06.12.1991

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Versuchter Raubmord an Taxifahrerin (Räuber als Zeuge)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Leverkusen
  • Beamter im Studio Hauptkomissar Finkler
  • Tattag: 9. Februar 1991
  • Details: fährt nachts; mehrere Stichverletzungen; schwerverletzt; rheinischer Dialekt; Täter gibt sich als Zeuge aus; mysteriöser Anruf bei der Polizei; Tonbandaufnahme;
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Stefan Grassmann, Crock Krumbiegel, Frank te Neues, Ulf Söhmisch (auch Ulf J. Söhmisch), Andreas Stoek, Karin Wirz
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Bankraub in Siegen-Eiserfeld (Trojanischer Karton)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hagen
  • Beamter im Studio: Hauptkomissar Bernd Goldmann
  • Tattag: 5. April 1991, gegen 7:30 Uhr
  • Details: Bank in Siegen-Eiserfeld wurde gerade renoviert; Neueröffnung im November 1990 mit Luftballons zum Tag der offenen Tür; sechsköpfiges junges Team wird einzeln vorgestellt; halbes Jahr später noch nicht alle Möbel da; Kassentisch fehlt noch, soll aber bald kommen; Tat raffiniert eingefädelt; weißer Opel Kadett Kombi wartet vor Personaleingang; Kassierer auf dem Weg zur Arbeit; Täter als vermeintliche Möbelpacker; plötzlicher Angriff; Komplize in einer Kiste versteckt: 'Trojanisches Pferd'; Täter bringen die weiteren Angestellten in ihre Gewalt; Hauptkassierer hat Aktenkoffer mit Tresorschlüssel; Beute rund 475.000 DM und viele verschiedene Schecks.
  • Tatverdächtig: Dieter W.
  • Zitate: „So, jetzt kann er nicht wegfliegen.“ / „Ist ja 'n dolles Ding!“ - Tja, der Fortschritt macht auch vor Eiserfeld nicht halt.“ / „In den folgenden Wochen und Monaten stehen immer wieder Möbelwagen und Transporter vor der Filiale. Ein Umstand, der auch einigen kriminellen Zeitgenossen nicht verborgen bleibt, die offensichtlich bereits ein Auge auf die Bank geworfen haben.“ (Sprechertext Michael Brennicke)
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Sigrid Bennett, Claus Elßmann, Ronnie Janot, Irene Lindner, Ingo Seeckts, Heinrich Waldmann, Horst Wüst
  • Belohnung: 3.000 DM
  • Bewertung: *
  • Status: geklärt

Nachspiel

Von der Klärung des Falls wird in der Sendung vom 07.02.1992 berichtet.

Mord an Manuela R. (Mord an Arzthelferin)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Karlsruhe
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Emil Stark
  • Tattag: Wurde vermisst am: Freitag, 30. November 1990
  • Details: zwei Männer fragen in einem Zug die Fahrgäste und den Schaffner, ob sie eine bestimmte Frau gesehen haben und zeigen ihr Bild dazu; die 29-jährige Manuela R. wird nämlich vermisst; sie fährt mit dem Fahrrad zum Bahnhof, um von dort mit dem Zug nach Pforzheim zu fahren; der Eilzug fährt um 06:15 Uhr in Karlsruhe-Durlach los; Manuela liest im Zug; sie arbeitet in einer Praxis als Röntgenassistentin; Manuelas Mann ist Student; er hat sich einen großen Computer gekauft und macht auch den Haushalt; das Paar hat auch Reisen nach Köln und später, über Weihnachten, nach Äthiopien vor; am Tag ihres Verschwindens benutzt sie wieder ihr Fahrrad auf dem Weg zum Bahnhof Durlach; Reflektiergurt; in der Praxis ist Manuela nicht angekommen; die Kolleginnen rufen dann ihren Mann an; er geht zur Polizei und erstattet Vermisstenanzeige; Eigeninitiative von Freunden des Opfers bei der Suche; erst zwei Monate später wird Manuela ermordet aufgefunden; Kripo geht von einer Beziehungstat aus.
  • Zitate: „Bei dem zwanzigköpfigen Team der Röntgenpraxis wird Manuela R. als zuverlässige, fachkundige und engagierte Kollegin geschätzt.“ (Isolde über das Opfer)
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Torsten Buchsteiner, Hermann Giefer, Friedrich Graumann, Annette Hallström, Peter Hamm, Franz Kanstinger, Elisabeth Lindauer
  • Belohnung: 10.000 DM
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Bereits in der Folgesendung wird die Klärung berichtet: Es war der Stiefbruder, der mit einem Komplizen noch zwei weitere - der Kripo zum damalige Zeitpunkt noch nicht bekannte - Morde gestand. Quelle: Er wollte allein erben: Drei Morde gestanden - Hamburger Abendblatt vom 11. Dezember 1991.

Der Komplize Matthis W. wurde 1995 vom Landgericht Duisburg zu lebenslanger Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt. Quelle: Lebenslang für Mathis W. - eingeschränkte Vorschau eines (leider kostenpflichtigen; 5,00) € Artikels der F.A.Z. Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 09. März 1995].

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien – Fahndung nach dem Rechtsanwalt Dr. Gerhard Sch. – Soll 3.600.000 Schilling an Mandaten Geldern veruntreut haben; außerdem gesucht wegen schweren Raubs; auf der Flucht mit einem blauen Audi 200

Geklärt: Der Gesuchte konnte am Frankfurter Flughafen festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 07.02.1992 berichtet.

  • SF 2: Kantonspolizei Graubünden – Fahndung nach Massimiliano S. – Soll einen Autofahrer angeschossen und ausgeraubt haben; wird außerdem in Italien gesucht wegen Mordes an einen Carabinieri

Geklärt: Der Gesuchte konnte während einer Fahrzeugkontrolle in Italien festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 04.09.1992 berichtet. Später wurde Massimiliano S. zu einer 30-jährigen Haftstrafe verurteilt. Nach 20 Jahren wurde er vorzeitig freigelassen aber erfüllte die Auflagen nicht; erneut festgenommen.

Siehe auch:

Vom Strand in den Knast - Mafioso beim Sünnelen verhaftet - Blick vom 23. September 2013.

  • SF 3: Polizeikommando Zürich – Gesucht wird Robert A. wegen einem Überfall auf ein Postamt, auch wegen anderen Vermögensdelikten; muß außerdem noch 1 ½ Jahre Haft absitzen

Geklärt: Der Gesuchte wurde noch am Abend der Sendung in einer Pizzeria außerhalb Zürichs festgenommen. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.

  • SF 4: Kripo Berlin – Fahndung nach Joseph C. und Petrea G. wegen Baby und Kinderhandels – Sollen Säuglinge und Kleinkinder geraubt und Eltern abgekauft haben um sie ‚gewinnbringend‘ weiterzuverkaufen
  • SF 5: Kripo Rosenheim – Suche nach Wolfgang Sch. – Soll eine 80-jährige beraubt und erwürgt haben; danach setzte er sich auf die Kanarischen Inseln ab.

Geklärt: Der Gesuchte konnte auf Gran Canaria festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 07.02.1992 berichtet.
Besonderheit: Nach ihm wurde bereits in der Sendung vom 02.11.1990 gefahndet

  • SF 6: Kripo Gera – Suche nach Alexander E. – ‚Ein recht gefährlicher Mann‘; aus der U-Haft ausgebrochen – Hatte Sparkasse überfallen und eine Geisel genommen

Geklärt: Der Gesuchte konnte schlussendlich in der Nähe von Hannover festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 08.05.1992 berichtet.

  • SF 7: Kripo Hildesheim – Fahndung nach Rüdiger G. – Hatte 70.000 DM Spielschulden, wollte Bankschlüssel von seiner Mutter, Streit eskalierte, er tötete sie mit 10 Axthieben (!) – Ging danach zur Bank, zeigte eine gefälschte Vollmacht, nahm die Sparbücher der Mutter mit, hob 9.000 DM ab – Auf der Flucht mit einem dunkelroten VW-Golf

Geklärt: Der Gesuchte konnte 11 Tage nach der Sendung in Lloret de Mar/Spanien festgenommen werden. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.

  • SF 8: Interpol Wien – Gesucht wird der Jugoslawe Slavisa J. – Soll seine Ex-Freundin in ihrer Wiener Wohnung mit mehreren Messerstichen ermordet haben – Auf der Flucht mit einem weißen Peugeot 309 Kombi

Geklärt: Der Gesuchte wurde in Miloševo/Serbien festgenommen. Darüber wird in der Sendung vom 10.04.1992 berichtet.

  • SF 9: Kripo Ludwigsburg – Mord der 14-jährigen Melanie M. bei Landau – War bei ihrer Freundin, wollte danach nach Hause fahren ‚vermutlich bei Anhalter‘ - Wurde eine Woche später in einem Wasserrückhaltebecken bei Birkweiler aufgefunden; erdrosselt; stück eines grünen Kopfkissenbezugs um den Hals gewickelt
    • Tattag: 30. September 1991
    • Belohnung: 5.000 Mark

Siehe auch:

Mord an Melanie M. 1991 in Landau - Zeugen gesucht - Facebook.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 3 der vorherigen Sendung: Der Mord an Kunstmaler Peter "Poppy" K. in seiner Wohnung im damaligen West-Berlin hat für Schlagzeilen wie "XY-Zimmermann jagt Stasi-Mörder" gesorgt und die Kripo Berlin hat durch die Zuschauerhinweise einige hochinteressante neue Informationen erhalten. Auch ein Grafiker aus Süddeutschland sollte auf ähnliche Weise von der Stasi abgeworben werden und ein weiterer XY-Zuschauer konnte die bisherigen Ermittlungen der Kripo bestätigten und wusste außerdem zu berichten, dass das Opfer von der Stasi bereits mit einem Berechtigungsschein für ein Dauervisum für den Aufenthalt in Ost-Berlin ausgestattet wurde. Weitere Hinweise müssen noch ausgewertet werden.
  • SF 4 der vorherigen Sendung: Die Zuschauerhinweise ergaben, dass sich der von der Kantonspolizei Glarus gesuchte Gefängnisausbrecher Markus V. während der letzten Sendung in Liechtenstein aufhielt. Danach gab es in der Schweiz wieder mehrere Einbrüche, die dem Gesuchten zur Last gelegt werden, sein Fahndungsfoto wird erneut gezeigt.
  • FF 3 der Sendung vom 14.06.1991: Die schlimmsten Befürchtungen haben sich inzwischen bewahrheitet: Aus dem Vermisstenfall ist der Mordfall Ulrike H. geworden. Kurz nach der Sendung wurden Teile der Kleidung des Opfers bei Gifhorn gefunden. Spaziergänger hatten sie in einem Wald entdeckt und später in XY wiedererkannt. Fast genau ein Jahr nach ihrem Verschwinden im Oktober 1990 wurden dann skelettierte Leichenteile der Vermisten gefunden. Aus dem Besitz des Opfers fehlen bis heute ein Rucksack, ein Iglu-Zelt, ein Schlafsack und ein Fernglas. Möglicherweise wurden die gezeigten Gegenstände irgendwo angeboten oder gesehen. Die Kripo Wolfsburg hat eine SOKO eingerichtet und hofft auf Hinweise.

XY Gelöst:

  • SF 6 der Sendung vom 11.10.1991: Der von der Kripo Marburg gesuchte unbekannte Bankräuber konnte festgenommen werden, nachdem er versucht hatte dieselbe Sparkassen-Filliale zum dritten mal zu überfallen. Bei dem Täter handelte es sich um einen Justizbeamten (!)
  • SF 4 der Sendung vom 11.10.1991: Der Gefängnisausbrecher Karl W. wurde nach dem Hinweis eines XY-Zuschauers in Amsterdam verhaftet und nach Österreich ausgeliefert.
  • SF 1 der Sendung vom 13.09.1991: In Hamburg konnte der Serienbetrüger Anton K. festgenommen werden. Bei einer Freundin hatte er Unterschlupf gefunden. Als Teil einer Bande, die Verkehrsunfälle mit schrottreifen Autos inszeniert und danach Versicherungssummen für Neuwagen kassiert, muss er noch sechs Jahre Haft verbüßen.
  • SF 6 der Sendung vom 13.09.1991: Dietmar M. konnte in einem Weingut in Montpelier verhaftet werden. Er soll gefälschte italienische Wertpapiere in den Umlauf gebracht und sie für 5.400 DM pro Stück verkauft haben.
  • SF 6 der Sendung vom 14.06.1991: Auch die Kripo Nürnberg konnte die Festname eines unbekannten Bankräubers vermelden. Er lebte bereits seit einiger Zeit in Thailand. Sabine: „Immer wenn er Geld brauchte kam er nach Deutschland und holte es sich, mit der Waffe in der Hand, bei einer Bank“. Er war für insgesamt 10 Überfälle verantwortlich.
  • SF 7 der Sendung vom 07.09.1990 und SF 9 der Sendung vom 08.09.1989: Der später festgenommene Lastwagenfahrer und schlussendlich verurteilte dreifache Kindermörder Michel S. gestand nach anfänglichem Leugnen auch die Morde an dem 10-jährigen Salim T. und an dem 13-jährige Jungen Marco W. – Im November 1992 wurde er zu 20 Jahren Haft verurteilt; im September 2001 beging er Suizid.
  • SF 6 der Sendung vom 12.01.1990: Die Kantonspolizei Graubünden konnte die erneute Fahndung nach Marco C. wegen Einbruch, Raub und Sprengstoffdelikten erfolgreich abschließen. Er gilt als einer der meist gesuchten und gefährlichsten Rechtsbrecher der Schweiz und wurde bei einer Schießerei mit der Italienischen Polizei nach einer Polizeikontrolle in Massa-Carrara in der Toskana festgenommen. Im Jahr 1989 hatte er auch einen Grenzbeamten erschossen.
    Besonderheit: Nach Marco C. war zuvor bereits im SF 2 der Sendung vom 15.01.1982 und im SF 2 der Sendung vom 30.11.1984 gesucht worden.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Versuchter Mord an einer Taxifahrerin; 80 Hinweise; viele Hinweise auf die Stimme des Anrufers; die Stimme wird dann auch nochmal abgespielt
  • FF 2: Banküberfall; 75 Hinweise; Hinweise auf den Karton; Hinweise auch auf das Auto
  • FF 3: Mord an Manuela R.; 45 Hinweise; Stickbild wurde möglicherweise gefunden; Hinweise auf den Ring (Strafanstalt)

Studiofälle:

  • SF 1:
  • SF 2:
  • SF 3:
  • SF 4:
  • SF 5:
  • SF 6:
  • SF 7:
  • SF 8:
  • SF 9: Mord an Melanie M.; Stofftetzen soll aus der DDR kommen

Bemerkungen

  • Nach dem Filmfall 1 wird ein Tonband abgespielt (inkl. Laufschrift).
  • Der erste der suchenden Freunde im Zug im Filmfall 3 ist Niki Nowotny, siehe Wikipedia-Artikel, bekannt als Stimme des "Karl Vierstein" in der Hörspielkrimireihe "TKKG".

Vorherige Sendung: Sendung vom 08.11.1991

Nächste Sendung: Sendung vom 10.01.1992

zurück zur Sendungsübersicht