Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 08.05.1987

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Dieter H.

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Singen
  • Beamter im Studio: Oberstaatsanwalt Hans-Ehrenfried Hoffmann
  • Tattag: 9. November 1986; nach 21:30 Uhr
  • Tatort: Autobahn A81; Ausfahrt Engen
  • Details: Opfer: Dieter H. (29) Realschullehrer in Sindelfingen; stammt aus dem Allgäu; Brillenträger; bäckt Kuchen für südamerikanische Bekannte; Kaffeeklatsch; Stadtbummel in Tübingen; Schüler warten vergebens und machen Krach; sein Golf wird am nächsten Morgen in der Abfahrt Engen der A81 gefunden, verkehrsgefährdend abgestellt; die Leiche wird am 13. November in der Nähe der Abfahrt Engen gefunden; Dieter H. wurde gefesselt aufgefunden mit Spuren schwerer Misshandlungen und von Messerstichen; Todesursache: Erdrosseln; Eine Woche später, am nächsten Sonntagabend, sperrt die Polizei die Autobahn A81 und befragt sämtliche Autofahrer, ob sie am Tattag etwas Besonderes bemerkt haben; mehrere Befragte hatten zwei Tramper an der Auffahrt Engen gesehen.
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Günter Clemens, Franz Kanstinger, Wolfgang Klein, Bernd Michael Lindauer, Elisabeth Lindauer, Sylvia Nentwig, Eberhard Peiker, Leon Rainer, Jürgen Schilling
  • Belohnung: 7.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Der SPIEGEL berichtet in Ausgabe 13/2013 ausführlich über den Fall. Demnach gab es einige Jahre nach der Tat einen Verdächtigen, der den Ermittlern wegen ähnlicher Verbrechen auffiel. Ihm konnte der Mord aber letztlich nicht nachgewiesen werden, woraufhin das Verfahren zunächst eingestellt wurde.

Die Hinterbliebenen von Dieter H., darunter sein Bruder und sein Schwager, strengten mehrfach die Wiederaufnahme des Verfahrens an, wobei im Laufe der Jahre zahlreiche Ungereimtheiten bei den Ermittlungsbehörden ans Tageslicht kamen. Unter anderem sind Asservate verschwunden, die deshalb nicht mehr für einen DNA-Abgleich mit dem Verdächtigen infrage kommen.

Quelle: „Das eine verjährt nie“ - Der SPIEGEL vom 25. März 2013.

Raubüberfall und Geiselnahme

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Kirchheim/Teck
  • Beamtin im Studio: Kriminaloberkommissarin Elke Hoffmann
  • Details: fünf Personen; einsperren; Mutter = "ruhender Pol" ist im Krankenhaus
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Irmgard Gillitzer, Isabella Gregor, Karlheinz Habelt, Ute Hertz, Detlef Meierjohann, Helmut Oeser
  • Belohnung: 10.000 DM
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Der Fall wird in der Sendung vom 11.09.1987 aufgeklärt. Eine weitere Tat wurde dem 48-Jährigen zum Verhängnis.

Einbruch und Raubmord an Adolf W. (Seniorenmord in Bergisch Gladbach)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Köln
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Peter Schnieders
  • Tatzeiten: Einbruch 06. April 1986; Mord 02. September 1986, nach 21:45 Uhr
  • Details: Opfer 91-jähriger Rentner aus Bergisch Gladbach; sieht seine 77-jährige Nachbarin nur gelegentlich; Mahlzeiten in Restaurants; Sonntag bis spät abends Flippern; Einbrecher kommen durch Fenster; fünf Monate später spielt Nachbarin "Mensch, ärgere dich nicht" mit ihrer Enkelin; zwei unbekannte Männer kommen vermutlich zwischen 20:00 und 21:00 Uhr auf das Grundstück; warten auf günstige Gelegenheit; Rentner geht zum Rauchen vor die Tür; Täter kommen durch die offene Haustür rein; Rentner wird geknebelt und geschlagen, stirbt später an schweren Kopfverletzungen; ein Täter verliert Bommel seiner Mütze.
  • Tatverdächtig: zwei unbekannte Männer
  • Zitate: „Kann es sein, dass es schon viertel vor neun ist?“ - „Würd mich nicht wundern.“ - „Da haben wir uns aber ganz schön vertratscht.“ - Na ja, muss auch mal sein.“
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Rainer Bellersheim, Paul Friedrichs, Karlheinz "aufs Maul" Lemken (auch Karl-Heinz Lemken), Matthias Petersen
  • Besonderheiten: Film in zwei Teilen. Ede vor dem zweiten Teil: „ ... Und diesmal ging es dann leider nicht mehr nur um Diebstahl, sondern um Mord.“
  • Belohnung: 3.000 Mark
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

In der Folgesendung wird von einer "heißen Spur" berichtet. Ein Zuschauer gab einen Hinweis auf einen Arbeitskollegen von Adolf W.

Neue DNA-Untersuchung vorgenommen: "Neue Spur" - Kölnische Rundschau vom 20. Juli 2009 - scheinbar offline

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Diebstahl von Gemälden im Wert von 3 000 000 Schilling.

Geklärt: Der Fall hatte sich allerdings einen Tag vor der Sendung bereits gelöst - Die Beute wurde in Deutschland sichergestellt und der österreichische Täter sitzt in U-Haft

  • SF 2: Kantonspolizei Zürich - Suche nach Hans A. - Finanzberater, Anleger geschädigt, Schaden: mindesten 2 000 000 Franken

Geklärt: Der Gesuchte stellte sich schlussendlich selber in Zürich. Darüber wird in der Sendung vom 06.11.1987 berichtet.

  • SF 3: LKA Düsseldorf - Fragen bzgl. dem Sprengstoffanschlag auf das Gebäude der Deutschen Entwicklungsgesellschaft (DEG) in Köln vom Dezember 1986 - Rucksack wird gezeigt, in dem der Sprengsatz detonierte - Wer kann Angaben machen? In einem Schreiben bekennt sich eine „Kämpfende Einheit Rolando Olalia“ der "Roten-Armee-Fraktion" zu dem Anschlag. Siehe 'F.A.Z. 20.12.1986'. Offen ist, welches RAF-Mitglied involviert war.
  • SF 4: Kripo Offenbach/Kripo Frankfurt - Suche nach unbekannten Bankräubern - Fotos von Überwachungskamera - Beute:
    • 1. Bankräuber: Offenbach 15 000 DM;
    • 2. Bankräuber: Frankfurt 30 000 DM.
  • SF 5: Kripo Rosenheim - Suche nach Robert W. - soll mehrere Banküberfälle in Oberbayern verübt haben.

Geklärt: Der Gesuchte wurde in Oberbayern festgenommen. Darüber wird in der Sendung vom 06.11.1987 berichtet.

  • SF 6: BKA Wiesbaden - VW Devisenschwindel mit Gesamtschaden von 480 000 000 DM - Internationaler Haftbefehl gegen Hans-Joachim Sch. - Hohe Belohnung: 55 000 DM

Geklärt: Volkswagens Chefdevisenhändler Burkhard J. veruntreute zusammen mit dem Frankfurter Devisenhändler Hans-Joachim Sch. das Geld. Beide wurden zu sechs Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Weitere Mitarbeiter der Devisenabteilung gingen ebenfalls ins Gefängnis.
Siehe auch: "VW-Affäre - Gefälligkeit erwiesen" - Der Spiegel vom 21. September 1987. "Urteil" - Der Spiegel vom 12. Februar 1990.

  • SF 7: Kripo Kassel - Toter Säugling aufgefunden im Karton(!) - Wer kann Angaben zu den getragenen Kleidungsstücken machen?
  • SF 8: Kripo Berlin - Suche nach Dieter K. - Mord an seiner Ehefrau; tot im Keller gefunden); auf der Flucht; vorbestraft wegen Mordes an einer anderen Frau 1974; Urteil 12 Jahre Haft.

Geklärt: Festnahme in Essen; Gesuchter hatte sich bereits wieder neu verlobt. Zeitungsausschnitt: Freitagabend XY - Sonntag klickten die Handschellen. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 1 der vorherigen Sendung: Helmut W., dem absichtlicher Konkurs als Geschäftsführer einer Maschinenbaufirma mit einem Gesamtschaden von mehr als 5 000 000 Schilling vorgeworfen wird, hält sich in Paraguay auf. Da allerdings kein Auslieferungsabkommen zwischen Österreich und Paraguay besteht, konnte er noch nicht verhaftet und nach Österreich zurückgeholt werden. Interpol wurde eingeschaltet.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Die Kantonspolizei Thurgau sucht noch immer nach unbekannten Bankräubern von Hauptwil im Kanton Thurgau. Der rechtmäßige Eigentümer einer am Tatort zurückgelassen Skimütze meldete sich bei der Polizei und versicherte glaubhaft, dass ihm die Mütze vor zwei Jahren um Skiurlaub gestohlen wurde. Die Polizei versucht jetzt, herauszufinden, wie die Täter in den Besitz der Mütze gekommen sind.
  • SF 7 der vorherigen Sendung: Ein Teilergebnis kann Kripo Göttingen in der Suche nach dem Südkoreaner Soong Bong K. vorlegen. Eine angemietete Wohnung des Gesuchten wurde in der Nähe von Winsen an der Luhe gefunden und Diebesgut im Wert von 50.000 DM beschlagnahmt. Der wegen Betrügerei, Diebstahl, Menschenhandel in Deutschland, Spanien und Holland Gesuchte ist weiterhin auf der Flucht.
    - Wenig später konnte er dann in Dänemark festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 10.07.1987 berichtet.
  • FF 1 der Sendung vom 09.01.1987: Die Kripo Essen ist ihnen ihren Ermittlungen zu dem brutalen Doppelmord an dem Rentner-Ehepaar Elfriede und Friedrich M. ein Stück weitergekommen. Ede kann aber keine Einzelheiten nennen und meint, vielleicht in einer späteren Sendung mehr sagen zu können.
    Unter den Zuschauerhinweisen zu diesem Fall befand sich auch einer zu einem Mann, der zunächst für die Kripo sehr interessant war. Es stellte sich dann aber heraus, dass der Hinweis nichts mit dem Doppelmord zu tun hatte und streng genommen auch falsch war. Dennoch führte er die Polizei zur Klärung eines Raubüberfalles auf einen Geschäftsmann und seiner Familie in Bottrop. Ob dies auch ein XY-Fall war ist aber nicht bekannt.

XY Gelöst:

  • SF 4 der Sendung vom 05.12.1986: Der von Interpol Wien wegen umfangreicher Wirtschaftskriminalität mit einem Gesamtschaden von über 2 000 000 Franken gesuchte Paul P. floh in die USA, wurde dort verhaftet nachdem er eine neue Straftat beging und schließlich abgeschoben.
  • SF 2 der Sendung vom 18.07.1986: Beat Daniel S., von den Schweizer Behörden gesucht wegen Betruges in Höhe von 227.000 Franken, konnte nach Zuschauerhinweisen am 24. September 1986 ebenfalls in den USA, im Bundesstaat Florida verhaftet werden.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Realschullehrer Dieter H.; weitere Zeugen haben sich gemeldet und es gab eine weitere interessante Spur für die Polizei, die aber von Ede nicht näher erwähnt wird; bei einem Anruf im Wiener Aufnahmestudio handelte es sich nach der Überprüfung von Adresse und Telefonnummer offenschtlich um einen, so Peter „ ... nicht sehr gelungenen Scherz“; der Anrufer hatte nicht nur behautet, die beiden mutmaßlichen Mörder vom Tatort an der Autobahn bis nach Salzburg mitgenommen zu haben, bei ihm im Auto sei angeblich auch ein Teil der Brille des Opfers.
  • FF 2: Raubüberfall und Geiselnahme in Kirchheim/Teck; eine Reihe von Hinweisen zu Personen passt zu weiteren Hinweisen zum zurückgelbliebenen Handschuh, der aus Bundeswehrbeständen stammen könnte und noch einmal gezeigt wird.
  • FF 3: Einbruch und Raubmord an Adolf W. in Bergisch Gladbach; ein Zuschauer berichtet einen Mann zu kennen der eine Mütze hat, an der ein Bommel fehlt; dieser Mann soll dem Zuschauer auch ein goldenes Armband angeboten haben; ein solcher Bommel einer Mütze hatte einer der Täter verloren und war am Tatort zurückgeblieben; außerdem wurde dem Opfer auch ein goldenes Armband gestohlen; beide Gegenstände sind auch kurz wieder zu sehen.

Studiofälle:

  • SF 1: Diebstahl von Gemälden; die Beute wurde in Deutschland sichergestellt und es ist zum Zeitpunkt der Spätsendung noch unklar, ob der Täter schon verhaftet wurde.
  • SF 2: Fahndung nach Hans A.; er soll als Finanzberater zahlreiche Anleger geschädigt haben; Schaden: mindestens 2 Mio. Franken; einige Überprüfungen laufen und weitere mutmaßliche Opfer haben sich gemeldet; Konrad zeigte noch einmal das Fahndungsfoto des Gesuchten.
  • SF 3: LKA Düsseldorf - Fragen nach Sprengstoffanschlag in Köln; wird in der Spätsendung nicht erwähnt
  • SF 4: Fahndung nach nach unbekannten Bankräubern; die Fotos von Überwachungskameras aus Offenbach und Frankfurt sind auf Wunsch zahlreicher Zuschauer erneut zu sehen.
  • SF 5: Fahndung nach Robert W.; zahlreiche, nicht näher erwähnte Hinweise; auch sein Fahndungsfoto wird, zusammen mit denen von zwei weiteren Gesuchten, kurz eingeblendet.
  • SF 6: Fahndung nach Hans-Joachim Sch.; gesucht mit internationalem Haftbefehl; VW Devisenschwindel mit Gesamtschaden von 480 Mio. DM; ein Hinweis wird schon überprüft und sein Fahndungsfoto wird, zusammen mit denen von zwei weiteren Gesuchten, auch noch kurz eingeblendet.
  • SF 7: Kripo Kassel - Toter Säugling aufgefunden im Karton(!); wird in der Spätsendung nicht erwähnt
  • SF 8: Fahndung nach Dieter K. nach Mord an seiner Ehefrau auf der Flucht; vorbestraft und verurteilt zu 12 Jahren Haft wegen Mordes an einer anderen Frau; auch hier wird sein Fahndungsfoto zusammen mit denen von zwei weiteren Gesuchten kurz eingeblendet.

Bemerkungen

  • Oberstaatsanwalt Hoffmann zu Filmfall 1 schielt heftig.
  • Ede freut sich: Staatsanwalt und Kommissarin zu Filmfall 1 und 2 haben denselben Nachnamen, sind aber „ ... nicht verwandt und nicht verschwägert?“, wie er Oberkommissarin Elke Hoffmann aus Kirchheim/Teck zum Filmfall 2 fragt. Diese bestätigt Ede: „Nein, da gibt es ja bekanntlich mehrere, die so heißen. Aber nun zu unseren Fragen.“
  • Weitere Darstellerin Elisabeth Rennert

Vorherige Sendung: Sendung vom 03.04.1987

Nächste Sendung: Sendung vom 12.06.1987

zurück zur Sendungsübersicht