Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 09.01.1987

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Elfriede und Friedrich M.

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Essen
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Klaus Mannigel
  • Tattag: 24. August 1986, später Nachmittag
  • Tatort: Wohnung der Opfer, Essen-Huttrop, Moltkestraße
  • Details: Eisenbahnwohnungen in Essen-Huttrop; Moltkestraße; Die beiden Opfer (Ehepaar, 90 und 87 Jahre alt) leben zurückgezogen und sehr sparsam, obwohl sie nicht unvermögend sind und 300.000 DM auf der hohen Kante haben; dreimal pro Woche Essen auf Rädern, aber nur eine Portion; Unbekannter klingelt und ersticht Frau M. an der Türe, danach Herrn M. im Wohnzimmer; stellt Wohnung auf den Kopf, findet aber nur ca. 2.000 DM und Schmuck; Täter kehrt noch mal zum Tatort zurück und wird von Nachbarin durch Türspion gesehen.
  • Zitat: „So isset Recht! Ab und zu muss man einfach 'n bisken raus.“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Barbara Assmann, Alice Franz (auch Alice Franz-Engelbrecht), Paul Friedrichs, Ulrich Johannson, Alim A. Kadirow, Ruth Küllenberg, Franjo Marincic
  • Belohnung: insgesamt 10.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt

Nachspiel

Der Mord an dem Rentnerehepaar ist geklärt. Ihr Mörder Klaus-Dieter P. wurde an der Grenze zur Schweiz gefaßt, beim Verzollen des geraubten Schmuckes des Ehepaares. Der ehemalige Verkäufer gestand noch einen dritten Mord - 1986 tötete er die 79 jährige Johanna St. aus Essen. Der Täter sitzt eine lebenslange Haftstrafe ab. "Zufall half: Drei Morde aufgeklärt" - Hamburger Abendblatt vom 02. Januar 1989, Seite 18 links oben.

Ein streng genommen falscher Hinweis führte die Polizei zunächst zur Klärung eines anderen Falles, siehe Sendung vom 08.05.1987. Die Aufklärung des Mordes an dem Essener Rentnerehepaar Elfriede und Friedrich M. wurde in der Sendung vom 13.01.1989 vermeldet.

Einbruch bei Prinzenpaar

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Düsseldorf
  • Beamter im Studio: Kriminalkommissar Christoph Diebels
  • Tatzeit: Rosenmontag, 10. Februar 1986
  • Tatort: Wohnung der Opfer, Hochhaus in Düsseldorf-Oberkassel, fünfter Stock
  • Details: geliehener Schmuck; Rosenmontagszug; Video-Verfahren
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Franz A. Huber, Ulrich Mühlmann
  • Belohnung: wird nicht erwähnt
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Überfall auf Tankstellenbesitzer

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Meerbusch
  • Beamter im Studio: Kriminalkommissar Hans-Ulrich Kaiser
  • Details: verwirrte Familie, weil kein Schlüssel mehr paßt
  • Zitat: „Na, dann haben wir wohl Geister im Haus.“
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Lutz Bajohr, Ulrich Johannson, Klaus Kessler, Gertrud Kuik, Mario Marincic (auch Mario Josef Marincic), Reinhard Schmidt
  • Belohnung: insgesamt 6.000 DM
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Bettina S. (Taxifahrermord)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Fürstenfeldbruck
  • Kommissar im Studio: Kriminalhauptkommissar Helmut Ehling
  • Tattag: 22. Mai 1986 zwischen 3 und 5 Uhr morgens
  • Tatort: Grünlandstraße in Karlsfeld, am Stadtrand von München
  • Details: Studentin jobt als Taxifahrerin; steht kurz vor ein Uhr am "Feilitsch"; "an g'scheiten Stich g'macht", lockere Freundschaft mit Kollegin, Vereinbarung mit ihr, sich gegenseitig per Funk zu melden; Kollege beobachtet drei Männer; um ca. 01:20 Uhr bei Bettina S. eingestiegen; Fahrt stadtauswärts; Kollegin erreicht Bettina S. nicht mehr; in abgelegener Straße in Karlsfeld erstochen; Täter bleiben mit Taxi im Acker stecken; können zu Fuß unerkannt flüchten; nehmen Buch "Das gläserne Paradies" mit.
  • Tatverdächtig: mehrere unbekannte Männer
  • Zitate: „Du, i glaub' da läuft heut' nimmer viel. Do hamma schlechde Koarten“. / „Oan g'scheiten Stich hob' i g'habt, nach Solln. Aber sonst...“ / „In dieser Nacht geht es in der Taxischlange nur relativ langsam voran. Und für Bettina S. wird diese Nacht zum Verhängnis.“ (Sprechertext Isolde Thümmler) / „2063 für 481 bitte kommen, Kanal vier!“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Daniela Arden, Alim A. Kadirow, Dietmar Mainka, Mario Marincic (auch Mario Josef Marincic), Jürgen "Joa" van Overstraaten, Friederike Schefbeck
  • Belohnung: insgesamt 10.000 DM
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Zwei Männer stellen sich selber, weil sie sich einer religiösen Gruppierung anschlossen und mit ihrem Gewissen die Tat nicht vereinbaren können. Die Klärung wird in der Sendung vom 01.12.1989 berichtet.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Suche nach Konkursbetrüger Johann S. - Firma insolvent, verkaufte Restbestand, verschwand mit Geld - Gesamtschaden: 7.000.000 Schilling
  • SF 2: Kantonspolizei Zürich - Suche nach Belgier Camille D. - Scheckbetrüger, Urkundenfälscher, Gefängnisausbrecher

Geklärt: Der Gesuchte konnte in Marbella festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 12.05.1989 berichtet.

  • SF 3: Kripo München - Fahndung nach Giovanni C. ('Italo-Bande') - Bewaffnete Raubüberfälle auf Restaurants und 'zahlreiche' Banken

Geklärt: Der Gesuchte stellte sich schlussendlich selber in Sizilien. Er war das letzte noch flüchtige Mitglied der Bande. Darüber wird in der 200. XY-Sendung vom 06.11.1987 berichtet.

  • SF 4: BKA Wiesbaden - Suche nach Ronald S. - International, arbeitende Bande; hauptsächlich Engländer - Gefälschte Zahlungsanweisungen; London, Frankfurt, Madrid - Gesamtschaden: 1.300.000 DM - Hohe Belohnung: 30.000 DM
  • SF 5: Kripo Plön - Bewaffneter Raubüberfall auf eine Spielhalle; Täter hinterläßt ein Beil - Wer kennt es?

Geklärt: Das Beil gehörte einem 22-jährigen deutschen Soldaten, der auch für den Überfall verantwortlich war. Darüber wird in der Folgesendung berichtet.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 1 der vorherigen Sendung: Es gingen mehr als 200 Hinweise auf den Wiener Lichtkuppeleinbrecher ein. Die Spur des von den Tätern zurückgelassenen Rucksacks wurde weiterverfolgt und führte nach Deutschland. Mit sehr großer Wahrscheinlichkeit stammt er von einer Fallschirmjägereinheit im Baden-Württembergischen Nagold. Unklar ist noch, wie er nach Wien gekommen ist.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Edelbert D., gesucht von der Kripo Heidelberg mit dreifachem Haftbefehl wegen fortgesetztem Betrug, ist weiterhin flüchtig, kurz vor der letzten Sendung wurde der früherer Fuhrunternehmer noch in Italien in Brescia mit seiner Renault-Sattelzugmaschine gesehen, erneute Fahndung nach ihm.

XY Gelöst:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Uwe L., verurteilter Sexualstraftäter und Gefängnisausbrecher aus der Strafanstalt Wauwilermoos im Kanton Luzern wurde bereits 25 Minuten nach der Sendung in Essen gefasst; nachdem er dort XY selber gesehen hatte und noch flüchten wollte. Die von Zuschauern alarmierte Polizei war aber schneller.
  • SF 6 der vorherigen Sendung: Der von den Schweizer Behörden gesuchte Mehmet Y., er wird verdächtigt, seine 23-jährige türkische Ehefrau in der Wohnung in Basel ermordet zu haben, konnte drei Tage nach der letzten Sendung in der Türkei festgenommen werden und gestand die Tat.
  • SF 7 der vorherigen Sendung: Die beiden von der Kripo Düsseldorf gesuchten Franz B. & Kaspar Sch., denen gemeinschaftlich, versuchter Mord an einem Fahrer eines Mietwagens vorgeworfen wird, sind beide gefasst. Kaspar Sch. konnte einen Tag nach der letzten Sendung in Amsterdam festgenommen werden, und nur ein Tag danach auch Franz B. in Stolberg.
  • SF 1 der Sendung vom 10.10.1986: Der nach erneuter Flucht aus der JVA Rheinbach wieder einmal gesuchte Alfred L., diesmal verurteil wegen zahlreichen Raubüberfällen und der Ermordung eines Polizisten, wurde im Dezember 1986 auf Sylt verhaftet. - Er verstarb im September 2000 in Berlin.

Bemerkungen

  • Falscher Dialekt in Filmfall 1: Kölsch im Ruhrgebiet.
  • Ziemlich böser Wolfgang-Text in Filmfall 2.
  • In Filmfall 4: Daniela Arden als Kollgin des Opfers.

Vorherige Sendung: Sendung vom 05.12.1986

Nächste Sendung: Sendung vom 06.02.1987

zurück zur Sendungsübersicht