Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 11.04.1975

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mordserie in Münsterland ("Münsterland-Mordserie")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Münster, Kripo Nordhorn
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Wills aus Münster
  • Tattage: 1. Mord: 21. November 1971 / 2. Mord: 15. Mai 1972 / 3. Mord: 6. August 1973 / 4. Mord: 22. Oktober 1974
  • Details: Vier Tote. vermutlich gehen noch mehrere weitere Morde auf das Konto dieses Täters siehe Fälle 5-9
    • Fall 1.: Mord an Edeltraut von B.; ein heller VW-Käfer fährt zu einem Straßenstrich. Dort steht die Prostituierte Edeltraut v. B.; ihre Kolleginnen beobachten dann 20 Minuten den Käfer und sehen dann, wie er wegfährt. Kurz darauf beobachten 2 Frauen den geknickten Kopf einer Frau in einem VW-Kafer; kurze Zeit später wird Edeltraut in einem Waldstück tot aufgefunden.
    • Fall 2.: Mord an Barbara S.; 20jährige Büglerin; Schüttorf; sie steht an der Straße, um zu trampen; besucht in Rheine die Diskothek "Tenne" (läuft immer nur Schmusemusik, u.a. Vicky Leandros); geht nicht mehr heim, ist aber tags drauf wieder in der Dissco; meldet sich bei ihrer Hausbank und fragt nach ihrem Geld. Der Bankmitarbeiter kann ihr aber nicht helfen, da sie ihre Kontonummer nicht weiß und eine andere Angestellte schon gegangen ist. Ein paar Tage später wieder in der "Tenne", spricht mit dort unbekanntem Mann; ein paar Tage wird ihre Leiche in einem 30 km entfernten Waldstück gefunden - fast komplett bekleidet. Wolfgang Grönebaum ist der Forstwirt, den die Kripo befragt.
    • Fall 3.: Mord an Marlies v. H.; 18 Jahre alt; steht mit Freund Peter und sehr viel Gepäck an einer Landstraße bei Bendheim, Beide wollen von hier aus in den Urlaub nach Wien trampen; keiner hält aber zuerst an; vermutlich weil sie zuviel Gepäck dabei haben. Ihr Bekannter meint, das sie sich trennen sollten und später wieder zusammenkommen. Dazu holt er eine Karte heraus; sie wollen sich dann an der Kunsthalle in Düsseldorf wieder treffen. Kurze Zeit später in einem anderen Ort sieht er Marlies in einem Auto fahren. Sie reagiert aber nicht auf sein Winken. Er wartet dann rund 7 Stunden an der Kunsthalle und dann geht er zur Polizei. Ein paar Monate später wird ihre Leiche in einem Waldstück gefunden.
    • Fall 4.: Mord an Erika K.; sie war eine Studentin; Als sie an einem Tag eine Zwischenprüfung mit gut bestanden hat, ruft sie von einer Telefonzelle beim Dom in Münster ihre Mutter an. Von einem Bürogebäude sieht eine Sekretärin Erika an der Straße, wie sie versucht zu trampen. Ein Zeuge sieht am selben Abend auf einer schmalen Waldstraße einen Mercedes, der offensichtlich einen kleinen Waldweg sucht. In demselben Wald wird später Erika tot aufgefunden.
      • Fälle 5-8: In der Sendung vom 04.11.1977 berichtet Ede wieder von einer Mordserie im Rhein-Neckar-Gebiet (Monika P.), vier junge Mädchen wurden dort innerhalb von Jahren (April und Oktober) ermordet
      • Fall 9: In der Sendung vom 24.04.1981 berichtet Ede noch von einem weiteren Anhaltermord im Raum Bad Kreuznach (Erika H.). Steckt hinter diesen neun Morden ein und derselbe Täter?
  • Zitat: „Ganz sicher. Als Forstwart kenne ich mich aus. Ich sehe jede kleinste Veränderung sofort und außerdem war gestern Bockjagd.“ (Wolfgang Grönebaum als Forstwart)
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Musik: "Apres Toi" (Vicky Leandros) / "Soley, Soley" (Middle of the Road) / "Popa Joe" (Sweet) / "Butterfly" (Danyel-Gérard-Cover) (Jim Ed Brown) / "Che sarà" (José Feliciano)
  • Darsteller: Helmut Everke, Susanne Flury, Gilla Gotthardt, Wolfgang Grönebaum (als Forstwart), Krystian Martinek, Karl-Heinz Otto (auch Karel Otto), Olaf Ploetz
  • Belohnung: 13.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

In der Folgesendung berichtet Ede von dem Fund einer gesuchten Handtasche sowie einiger verbrannter Kleidungsstücke an einer Feuerstelle. Ein angebranntes Jacket stamme wahrscheinlich vom Täter.

In diesem Artikel von 2019 wird der Fall noch einmal rekonstruiert - und über eine heiße Spur berichtet, die sich aber letztendlich auch zerschlug.

Versuchte Einbruch und Einbruch in Schloß Braunfels ("Kunstraub mit Schalterbaum")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Wetzlar
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Elstner
  • Tattag: 1. Einbruch: 8. Oktober 1974 / 2. Einbruch: 15. Oktober 1974
  • Details: Kunstgalerie im Westflügel; Täter kommen sechs Tage später ein zweites Mal; verwendeten einen "Schalterbaum"; entwenden 11 Gemälde im Wert von 200.000 DM;
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Manfred Böhm (auch Manfred Boehm), Henrik Helge, Fritz Krummeich, Jürgen Lederer, Karl-Heinz Walther
  • Belohnung: 10.000 DM
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Bartholomäus F. ("BAB Parkplatzmord Rohrbach")

Inhalt

  • Dienststelle: LPD Oberbayern
  • Beamter im Studio: Oberinspektor Prexel?
  • Tattag: 20. Dezember 1974
  • Details: Lagerverwalter Bartolomäus "Bartel" F. probt seine Vereinsrede für die Weihnachtsfeier; Büro in Neufarn; Kollegen wissen so gut wie nichts über sein Privatleben; fährt am Wochenende immer heim zu Familie in Neumarkt in der Oberpfalz; Kollegen munkeln, dass er aber auch in München eine Freundin hat; sie ruft ihn im Büro an; F. lässt seinen Wagen in der Firma auftanken; gelber Ford 17M mit schwarzem Dach (NM-TH 88); macht noch Abstecher in sein Appartement und holt dort Weihnachtsgeschenke für die Familie; fährt in Eching auf die Autobahn; soll beim Vorstandstreffen seines Vereins erscheinen, dort wird vergeblich auf ihn gewartet; tags darauf macht sich Vorstandsvorsitzender Sorgen; Bartels Ehefrau weiß auch von nichts; Autobahnparkplatz Rohrbach bei Pfaffenhofen: F. liegt erschossen in der Böschung, wird von Anhalterin entdeckt, die Autofahrer verständigt; Autofahrer hält Käferfahrer an, der zur Notrufsäule weiterbraust; Ermittler zählen sieben Schüsse auf Bartolomäus F.; kein Geld geraubt, aber Ford ist verschwunden; Fernschreiben rattert auf Polizeiwache, Streife notiert sich die PKW-Daten; entdeckt den Wagen auf Rastplatz Holledau; im Wagen fehlt nichts, Fahrzeugbatterie aber komplett leer; nach dem Aufladen stellt sich heraus, dass Wagen mit eingeschaltetem Warnblinker und Scheibenwischer abgestellt worden ist. Laut Kripo wurde mit dem Wagen noch 70 Kilometer gefahren.
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Bernhard Helfrich, Klaus Krüger, Ruth Küllenberg, Anita Mally, Claus-Dieter Reents
  • Belohnung: 8.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Der Donaukurier hält 2019 die Erinnerung an den Fall wach, Spuren gibt es aber offenbar keine.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kapo Aargau: Fahndung nach Betrüger Rolf L. Mit Norddeutscher Frau verheiratet, Herbstmesse, soll als Treuhänder ca. 500.000 CHF unterschlagen haben.
  • SF 1: BPD Wien: Fahndung nach Internationalem Trickdieb Herbert H. Opfer meistens Juweliere, wollte Brillant bei Tageslicht begutachten, entriss diesen dem Juwelier und flüchtete mit Brillant.
  • SF 1: Kripo Heppenheim: Fahndung nach Betrüger Arthur M., Flucht aus Haftanstalt, soll Schwindelfirmen zum Teil mit Geschäftsleuten als Strohmänner eröffnen, fährt bevorzugt Mercedes oder BMW.

Geklärt: Der Gesuchte wurde in Landau in der Pfalz von der Polizei gefasst. Klärung in der Folgesendung.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Weiterhin flüchtig ist der von der Kapo Zürich gesuchte Tresoreinbrecher Jakob B.; Nach der ersten Fahndung nach ihm im SF 1 der Sendung vom 13.12.1974 wurde er als angeblicher Italiener "Vittorio C." bei München festgenommen und kam nach fünf Tagen gegen Kaution frei. Der Italienische Ausweis war gefälscht. Er hat inzwischen Papiere auf den Namen "Angelo C." und soll inzwischen in Traunstein einen bewaffneten Raubüberfall auf einen Geldboten verübt haben.
  • SF 4 der vorherigen Sendung: Auch der von der Kripo Osnabrück wegen besonders schwerer Brandstiftung an Diskothek in Bramsche gesuchte Italiener Domenico I. ist zum Zeitpunkt der Sendung noch auf freiem Fuß und vermutlich noch immer mit seiner Frau in einem alte hellen Mercedes unterwegs. - In der Sendung vom 06.06.1975 kann dann über seine Festnahme in Frankreich berichtet werden.

XY Gelöst:

  • FF 2 der vorherigen Sendung: Ede berichtet über die Klärung des Mordes an der Rentnerin Katharina I. in Heidelberg und erklärt, dass die Türkette tatsächlich so montiert war, wie es im Film gezeigt und in der Nachbesprechung erwähnt wurde. Die Täter konnten mit einem Schraubendreher in die Wohnung gelangen. Zwei junge Männer wurden aufgrund eines Hinweises einer XY-Zuschauerin ermittelt. Sie saßen bereits wegen anderer Delikte im Gefängnis. Ein anderer, zuvor verdächtiger Mann konnte rehabilitiert werden.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Bengt-Hermann S., Dem von der Kapo Basel-Land Mordversuch an Kundendiensttechniker vorgeworfen wird, stellte sich in seiner schwedischen Heimat der Polizei. Dort wird ihm auch der Prozess gemacht.
  • SF 5 der vorherigen Sendung: Der vom LGK Oberösterreich gesuchte Ausbrecher Eduard S. konnte in Monaco verhaftet werden und wird nach Österreich ausgeliefert.
  • FF 2 der Sendung vom 13.12.1974: Erich P., Chef der Bremer "Hafenbande", die dort zahlreiche Einbrüche in Lagerhallen verübt hatte, wurde in Bremen festgenommen.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Zur Mordserie im Münsterland bisher über 100 Hinweise; mehr als erwartet; Hinweis auf bestimmte Person scheint besonders Erfolg versprechend; Phantombild des unbekannten letzten Begleiters der ermordeten Barbara S. wird auf Wunsch vieler Zuschauer erneut gezeigt; zwei weitere Hinweise werden zur Zeit überprüft; Kriminalhauptkommissar Wills ist optimistisch; ein Zuschauer aus Innsbruck erwähnt konkrete Hinweise, dass ein Sittlichkeitsverbrecher aus dem Raum Osnabrück etwas mit der Münsterland-Mordserie zu tun haben könnte.
  • FF 2: Eine Reihe von Hinweisen zum Einbruch in Schloß Braunfels, davon zwei konkrete; mehr kann Kriminalhauptkommissar Elstner nicht sagen, da die Überprüfungen noch laufen.
  • FF 3: Der Ford des Opfers Bartholomäus F. soll am 20. und 21. Dezember 1974 im Raum München gesehen worden sein; einige Bekannten des Opfers müssen noch überprüft werden; sie waren der Polizei bisher noch nicht namentlich bekannt.

Studiofälle:

  • SF 1: Die zahlreichen Hinweise verdichten sich, dass Rolf L., der als Treuhänder ca. 500.000 Schweizer Franken (CHF) unterschlagen haben soll, sich möglicherweise in Hamburg aufhält; aber auch in der Schweiz, im St. Galler Rheintal oberhalb des Bodensees und im Raum Zürich soll er vor kurzem gehen worden sein. - Werner sieht darin nicht unbedingt einen Widerspruch und bemerkt dazu, dass Rolf L. sich jetzt durchaus in Hamburg aufhalten könne, wenn er noch vor kurzem in der Schweiz war, denn „ ... Hamburg ist ja ein Katzensprung von einigen Stunden ...“; Ede scheint sich darüber zu amüsieren und erwähnt leise im Hintergrund etwas wie „ ... beinahe ein schweizer Kanton ... “ oder so ähnlich; darauf lacht Werner und meint: „ ... Eine Exklave, von uns aus gesehen.“
  • SF 2: Fahndung nach Internationalem Juwelen-Trickdieb Herbert H.; geflüchtet mit Brillant; ein österreichischer Bundesbahn-Beamter erinnerte sich an den Wunsch eines Fahrgastes, der im Zug vor Innsbruck geweckt werden wollte und dafür ein großzügiges Trinkgeld von 30 CHF gab; der Schaffner glaubt, den Mann in Arthur M. wiedererkannt zu haben; einige Hinweise auch in der Schweiz, die noch überprüft werden müssen.
  • SF 3: Den mutmaßlichen Betrüger Arthur M. wollen einige der Geschädigten wiedererkannt haben; Hinweis auf einen bisher unbekannten Tatverdächtigen, der wegen Betrugverdachts mit einer Schwindelfirma in Höhe von 1,5 Mio. DM angezeigt wurde.
  • SF 2 der vorherigen Sendung: Nur wenige Hinweise zum Tresor-Einbrecher Jakob B., nichts konkretes.
  • SF 4 der vorherigen Sendung: Eine Wohnung des von der Kripo Osnabrück wegen besonders schwerer Brandstiftung gesuchten Italieners Domenico I. konnte ermittelt werden; er hat einen Zettel mit einer Telefonnummer hinterlassen, die noch überprüft werden muss; auch in Österreich Hinweis auf konkrete Adresse.

Bemerkungen

  • Höchst unheimlicher Filmfall 1 mit Wolfgang als Komparse (Förster).
  • Kommissar nach Filmfall 2 dreht sich um!
  • Ede während Filmfall 3 zu früh im Bild.

Vorherige Sendung: Sendung vom 28.02.1975

Nächste Sendung: Sendung vom 09.05.1975

zurück zur Sendungsübersicht