Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 11.04.1986

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Verschwinden von Heinz W.

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Saarbrücken
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkomissar Klaus David
  • Vermisst seit: 21. August 1985
  • Details: vermögend; Nachtlokal; Bierkugel; brennendes Auto
  • Tatverdächtig: ein Mann, dessen Name bekannt ist und im Film geändert wurde
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Rudolf-Waldemar Brem, Karin Frey, Erich Fritze, Günter Geiermann, Walter von Hauff, Matthias Hell (auch Mathias Hell), Dan van Husen, Ulrich Mühlmann, Horst Richter, Dieter Stengel
  • Besonderheiten: Beim Verschwundenen Heinz W. handelte es sich um den Bruder des ermordeten Antiquitätenhändlers Alfred W. aus FF 1 der Sendung vom 23.04.1982. Mittelbare Tatzusammenhänge wurden vermutet, konnten jedoch nicht nachgewiesen werden
  • Belohnung: 3.000 DM, später 100.000 DM (ausgesetzt durch die Schwägerin)
  • Bewertung: *
  • Status: geklärt

Nachspiel

Indizienurteil gegen Hugo L., Freund von Oskar L. - Leiche wurde nie gefunden. Der Vermißte wurde 1999 für tot erklärt.

Der Fall wurde in der Fernsehreihe "Die großen Kriminalfälle" unter dem Titel "Ein Mord und keine Leiche" dokumentiert.

Siehe auch:

"Dann gehen sie alle hoch" - Der Spiegel vom 1. Februar 1993.

"Schock für den lieben Hugo" - Der Spiegel vom 24. März 1997.

"Wenn die Leiche fehlt" - Focus vom 9. Mai 2005.

"König der Saarbrücker Unterwelt wieder auf freiem Fuß" - Focus vom 20. Mai 2009.

"Kein neues Verfahren für Hugo L." - Saarbrücker Zeitung vom 02. Dezember 2010.

Versuchter Mord in S-Bahn

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Pinneberg
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptmeister Rainer Grams
  • Tattag: 2. September 1985
  • Details: Lehrerin wird plötzlich von junger Frau mit Hammer im Zug (S-Bahn zwischen Wedel und Hamburg-Rissen) angegriffen; Täterin rennt bei nächsten Halt aus dem Zug, ruft "Da ist was passiert!" und verliert beim Laufen beide Schuhe; eigenartig wippender Gang; zwei 15-jährige sollen Täterin kurz per Fahrrad verfolgt haben
  • Zitate: „Mensch, die geht wie 'n Wackelpudding.“ - „Ha, hat's wohl nötig.“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Cornelia Bayr (auch Cornelia Korba), Marietta Meade
  • Belohnung: 12.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Einbruch in Neuwied

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Neuwied
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptmeister Ulrich Schneider
  • Tattag: 03. August 1985
  • Details: stolze Fabrikanten-Frau; professionelle Einbrecher; Täter suchen gezielt nur Schmuck; Beute im Wert von ca. 200.000 DM; Haushälterin bemerkt nichts
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Antonie Gierl, Bertram Edelmann, Monika Greving, Ursula "Uschi" Karnat (auch Pseudonym "Sandra Nova"), Yac Adolfo Laempe, Joachim Wörmsdorf
  • Belohnung: wird nicht erwähnt
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Sexualdelikt im LKW

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Marburg
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkomissar Karl-Heinz Müller
  • Tattag: 26. Juni 1985
  • Details: trampende 18-jährige Schülerin; Täter fragt nach Schuhgröße und ist gesprächig; schlägt Opfer bewußtlos; "demütigendes Martyrium";
  • Zitate: „Welche Schuhnummer hast du?“ - „Was hab' ich?“ - „Deine Schuhnummer. Ich hab was für dich.“ / „Fahren sie bitte weiter jetzt. Fahren sie doch bitte! Hey, was soll denn das?“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Halina Agnes Lander, Michael Westerhoff
  • Belohnung: 2.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt

Nachspiel

In der Sendung vom 18.07.1986 verkündet Ede die Klärung dieses Falles. Durch einen Zuschauerhinweis konnte die Kripo in Marburg einen 32-jährigen, einschlägig vorbestraften Fernfahrer als Täter ermitteln. Bei der Durchsuchung seines LKWs fand die Polizei unter dem Beifahrersitz den Ohrclip des Opfers.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Suche nach Scheckbetrüger Albert S. - Gesamtschaden: 630.000 Schilling. In der Folgesendung wird berichtet, dass Albert S. zwei österreichische Polizisten in deren Urlaub in Thailand bewirtete; nach Urlaubsrückkehr erkannten sie den Gesuchten vom Fahndungsfoto; er ist allerdings weiterhin auf der Flucht.
  • SF 2: Stadtpolizei Bern - 19-jährige Tote im Massagestudio; unbekannte Stimme auf Tonband - Wer kennt diese Stimme? In der Folgesendung wird die unbekannte Stimme nochmals abgespielt.
  • SF 3: Kripo München - Fahndung nach Norbert J.; gesucht wegen Raubüberfällen; dreist dazu, er hat sich zu einem Banküberfall per Taxi fahren lassen und der Taxifahrer hat dann nicht gemerkt, das J. gerade eine Bank überfällt.

Teilweise geklärt: Der Gesuchte wurde von einer XY-Zuschauerin in einem Lokal in Schwabing erkannt und anschließend von der Polizei festgenommen. Er bestreitet aber sowohl die im zur Last gelegten Überfälle als auch seine Identität, daher hat die Kripo München noch weitere Fragen. Bekanntgabe in der Sendung vom 18.07.1986.

  • SF 4: LKA Wiesbaden - Suche nach Scheckbetrüger Petar J. - Organisierte Bande; Gesamtschaden 250.000 DM
  • SF 5: Kripo Ludwigsburg - Suche nach Werner D. - Alleinstehende heiratswillige Frauen um 1.000.000 DM geschädigt

Geklärt: Werner D. konnte in Hamburg festgenommen werden. Darüber wird in der Sendung vom 03.04.1987 berichtet.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 1 der vorherigen Sendung: Ede muss den Rückblick diesmal mit schlechten Nachrichten beginnen. Am 20.03.1986 wurde die Leiche der 17-jährigen Schülerin Angelika St. gefunden, die nach einem Kinobesuch spurlos verschwunden war. Der Täter hat vermutlich einige Gegenstände seines Opfers mitgenommen und die Kripo Freiburg erhofft sich weitere Hinweise.
  • SF 1 der vorherigen Sendung: In der Schweiz liegt diesmal kein Ergebnis vor, der vom Polizeikommando Graubünden mit internationalen Haftbefehl gesuchte und bereits verurteilte Drogenhändler Richard M., der einen Hafturlaub an Weihnachten 1985 zur Flucht genutzt noch sechseinhalb Jahre zu verbüßen hatte, ist weiterhin flüchtig und betätigt sich vermutlich wieder im Rauschgifthandel, erneute Fahndung nach ihm.

XY Gelöst:

  • SF 8 der Sendung vom 25.10.1985: Dieter G. konnte in Delft in den Niederlanden festgenommen werden, als er von einer Polizeistreife bei dem Versuch ein Auto zu klauen erwischt wurde. Er war von der Kripo Bonn nach seinem Ausbruch aus dem Gefängnis gesucht worden. Dort saß er wegen zahlreicher Raubüberfälle.
  • SF 1 der Sendung vom 10.05.1985: Die Festnahme eines von Interpol Wien gesuchten unbekannten Bankräubers hat in Österreich einiges Aufsehen erregt. Bei dem Mann, der zweimal die dieselbe Wiener Sparkasse überfallen und auch versucht hatte, einen gefälschten Lottoschein über 660.000 Schilling einzulösen, handelte es sich um einen Polizeibeamten(!). Die Frau bei er den gefälschten Lottoschein abgeben wollte, hatte ihn auf dem Foto der Überwachungskamera wiedererkannt und informierte das Wiener Sicherheitsbüro. Der Mann wurde festgenommen und hat die Überfälle bereits gestanden.
  • SF 6 der Sendung vom 14.01.1983: Eine erfreuliche Meldung kommt von der Kripo Hof. Die beiden von ihrem eigenen Vater Winfried B. entführten Kinder sind wieder in Deutschland bei ihrer Mutter. Winfried B. wurde in Bolivien verhaftet, wo er als falscher Arzt praktiziert hatte, und befindet sich inzwischen in Deutschland in U-Haft.

Bemerkungen

  • Filmfall 1: Der Saarbrücker Antiquitätenhändler Alfred W., der jüngere Bruder des bis heute vermissten Heinz W., wurde im Dezember 1981 ermordet. Seine enthauptete Leiche wurde auf einer Landstraße bei Kaiserslautern gefunden. Dieser bis heute ungeklärte Fall wurde als FF 1 der Sendung vom 23.04.1982. vorgestellt.
  • Filmfall 2: Sehr kurzer Film. Ganz seltsamer Fall. Täterin muss wahnsinnig sein.
  • Filmfall 3: Darstellerin der Person, die versucht geraubtes Silber zu verkaufen, ist wieder einmal Uschi Karnat (Wikipedia).
  • Extrem hässliches Fahndungsfoto bei letztem Studiofall.
  • Tolle Panne mit Peter am Ende der Sendung. Während er von einem der ruhigsten Abende seit langem sprach, war kurz nur die weiße Schrift mit der Telefonnummer des Wiener Aufnahmestudios zu sehen, ansonsten blieb der Bildschirm schwarz.
  • Weitere Darsteller: Monika Herwig, Horst Spalding

Vorherige Sendung: Sendung vom 21.02.1986

Nächste Sendung: Sendung vom 09.05.1986

zurück zur Sendungsübersicht