Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 13.11.1981

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Christine R. (Der Goldene-Mantel-Mord)

Inhalt

  • Dienststelle: LGK Salzburg-Land (Gendarmerie) Anif
  • Beamter im Studio: Major Manfred Dürager; er kam auch nochmal zweimal in den 90er Jahren zum Einsatz; FF 1 der Sendung vom 28.10.1994 (Mülltonnenkiller) und FF 1 der Sendung vom 25.08.1995 (Mord an Taxifahrer Kurt B. aus Salzburg)
  • Tattag: 21. Mai 1981
  • Details: in Elixhausen bei Salzburg kommt ein Bauarbeiter nach Hause; seine Frau ist sehr aufgeregt, weil sie etwas im nahen Wald entdeckt hat; beide entdecken dann die Leiche einer Frau, sie verständigen dann die Gendarmerie; die tote Frau wurde erwürgt und dann mit einem Auto in den Wald gebracht wurden ist; nichts weisst zunächst auf die Identität der Toten hin; erst über die Fingerabdrücke kann sie als die 23-jährige Christine R. identifiziert werden, sie war wirklich nicht "vom Schicksal verwöhnt"; sie verdiente ihr Geld als Prostituierte am Straßenstrich; ihre Kolleginnen und ein Würstelstandbesitzer werden dazu befragt wann sie am Straßenstrich zuletzt gesehen wurden ist; ihre Kollegin macht die Kripobeamten dann auf einen Mann mit blauem VW-Bus aufmerksam; dieser Mann wird dann gefunden, sagt aber aus, das er Christine noch nie gesehen hat; ein paar Tage später erscheint eine weitere Prostituierte bei der Polizei und ist wahrscheinlich dem Täter begegnet; roter Ford mit Kärtner Kennzeichen; Täter soll in Klagenfurt wohnen und in München arbeiten; Christine hatte an dem Abend einen auffallenden Goldenen Mantel an.
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Hubert Berger, Ferdinand Kaup, Linda Koch-Kaiser, Ulf-Dieter Kusdas, Lilo Raab, Günther Treptow
  • Belohnung: 7.000 Schilling
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Banküberfall mit orangem BMW

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Wetzlar
  • Beamter im Studio: Hauptmeister Titz
  • Tatort: Sparkassenfiliale in Aßlar
  • Tattag: Montag, 13. April 1981
  • Details: mehrere gestohlene Autos und Kennzeichen; Samstag, 11. April 1981; drei unbekannte Männer gehen um ca. 11 Uhr in Gaststätte in Ehringshausen; ihr roter Ford blockiert zwei Parkplätze; einer der Männer schielt auffällig; zwei Tage später viel los auf der Sauerlandlinie zwischen Siegen und Wetzlar; auch zwei LKW-Fahrer aus den Niederlanden unterwegs; "Nico" ist schon früher los gefahren und wartet um ca. 09:30 Uhr auf seinen Landsmann "Erik", der durch Reifenpanne aufgehalten wurde, auf Parkplatz "Am Behlkopf"; Ungefähr zeitgleich fährt in Aßlar orangener BWW zur dortigen Sparkassenfiliale; der Wagen wurde fünf Tage zuvor in Siegen gestohlen; zwei der drei Männer von der Gaststätte sitzen drin; vier Kunden und drei Angestellte in der Sparkasse; dann Überfall durch die zwei Männer aus dem BMW, jetzt bewaffnet und maskiert; dauert nur wenige Minuten; Filialleiter verfolgt mit weiterer Kundin vom Nebenzimmer aus den Überfall; alarmiert von den Tätern unbemerkt die Polizei; Filialleiter klettert aus dem Fenster; sieht die Täter aus der Bank kommen, jetzt wieder unmaskiert; er schreibt das Kennzeichen auf; Täter erbeuten ca. 63.000 DM Bargeld; Polizei leitet Fahndung ein und nimmt vergeblich Verfolgung auf; Täter lassen BMW auf Feldweg in der Nähe vom Parkplatz am Behlkopf stehen und lassen jeweils dunkelblauen Regenmantel und Blouson Jacke zurück; kommen am Parkplatz vorbei; möglicherweise steht dort noch der Holländer "Nico" mit seinem LKW und hat die Täter vielleicht gesehen; "Erik" kommt kurz nach 10.00 Uhr zum Parkplatz; die Polizei ist zwar da, aber "Nico" schon weitergefahren; "Erik" erreicht ihn auch nicht mehr per Funk; der holländische Fernfahrer "Nico" wird jetzt als möglicher Zeuge gesucht.
  • Tatverdächtig: zwei unbekannte Männer
  • Zitate: „Hallo Erik, hier ist Nico!“ (holländischer LKW-Fahrer) / „Über das was sie vorhaben besteht kein Zweifel.“ (Sprechertext Wolfgang) / „Los, Geld her!“ (Täter)
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Bertram Edelmann, Alim A. Kadirow, Dieter Kettenbach, Helmut Oeser, Reinhard Schmidt, Jaap Stobbe, Ulf-Jürgen Wagner
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Der als Zeuge gesuchte Fernfahrer hat sich nach der Sendung gemeldet.

Mord an Maria M. ("Supermarktmord")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Fürth
  • Beamter im Studio: Oberkommissar Zwinger
  • Tattag: 4. März 1981, Aschermittwoch
  • Details: Ausgelassene Stimmung auf Faschingsparty in Gaststätte; nach angekündigem Feten-Endspurt des Wirts entern fast alle noch mal die Tanzfläche; 26 Jahre alte Maria M. mit Minni-Maus-Outfit froh, dass Faschinstrubel rum ist; verlässt Party um 0 Uhr, da sie morgens um kurz nach Sieben schon wieder im Zug zur Arbeit sitzen muss; pflegt mit Eltern sehr harmonisches Verhältnis; alle drei berufstätig und alle fahren mit unterschliedlichen Zügen zur Arbeit; Maria nimmt immer Eilzug um 7:07 Uhr von ihrem Wohnort Markt Bibart nach Fürth; strickende 19-jährige Lisa K. fährt regelmäßig mit Maria im Zug; kennt sie zwar nur vom Sehen; hat aber auch in Fürth noch gemeinsames Stück Fußweg durch stadtstreichergesäumte Parkanlage; Maria Filialleiterin in Fürther Supermarktfiliale; außer ihr arbeitet dort nur Metzger Bruno H., der seine Fleischtheke separat führt und abrechnet; langes Händeschütteln zur Begrüßung; Geschäft läuft an diesem Tag wie immer mit durchschnittlichem Umsatz; Tragetaschen 10 Pfennig; Supermarkt schließt um 18 Uhr, Marias Zug geht um 18:26 Uhr; Geldbombe mit Einnahmen nimmt an diesem Tag ausnahmsweise Bruno H. mit zum Nachttresor der Bank; Maria macht auf Weg zum Bahnhof in Parkanlage kehrt; wird von Lisa K. gesehen, wie sie noch einmal zurück Richtung Supermarkt läuft, gefolgt von Mann zwischen 30 und 40; Unbekannter folgt ihr wohl auch noch in den Supermarkt; zwischen Regalen niedergestreckt; Mann raubt nur 127 DM Wechselgeld der Fleischtheke und ermordet Maria mit Fleischermesser und -beil; nimmt schließlich noch Marias Handtasche mit 400 DM mit. Mann mit roter Damenhandtasche unter dem Arm wird noch von spielenden Kindern gesehen.
  • Zitate: „Noch am Abend zuvor war Maria M. ein unbeschwerter und lebenslustiger Mensch“ (Ede-Einleitung) / „Herr H., mir pressiert's jetzt. Könnten Sie so gut sein und das Geld zur Bank bringen?"
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Musik: "Yes Sir, I Can Boogie" (Baccara) / "Tanz bitte noch einmal mit mir" (James Last) / "Rock Around The Clock" (Instrumental-Version, Original von Bill Haley)
  • Darsteller: Jutta Boll, Gerd Eichen, Horst Richter
  • Belohnung: insgesamt 15.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

In einem Artikel vom 22. Februar 2008 berichtet die Abendzeitung-München von neu gefundenen DNA-Spuren. Leider brachte diese Spur aber auch kein Ergebnis. Es wurden 600 männliche Personen überprüft, der Verursacher der Spur war nicht darunter. Aus dem Artikel geht auch hervor, dass sich der mutmaßliche Täter und Maria M. angeregt unterhielten, sich also möglicherweise besser kannten.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kapo Zürich - Fahndung nach Betrügerehepaar Felix und Alexandra A.-D.; Vorwurf Hotelmietbetrüger, lassen sich Darlehen von Hotelangestellten geben ohne zurückzuzahlen.
  • SF 2: LPD Stuttgart II - Fahndung nach Ferdinand A.: Angestellter einer Bank, unterschlägt 1,5 Mio. DM. Flucht nach Düsseldorf, kurz vor der Verhaftung erhält A. eine Warnung und kann fliehen.

Geklärt: Stellt sich selbst in Stuttgart. Klärung im Rückblick der Sendung vom 21.05.1982

  • SF 3: Kripo Dortmund/Duisburg - Unbekannte Bankräuber.

Geklärt: Beide werden identifiziert und in der Sendung vom 26.02.1982 wird über ihre Festnahme berichtet. Ein Täter wird erst nach einem Schusswechsel gestellt.

  • SF 4: BKA Wiesbaden - Fahndung nach Christian K., Brigitte M. und Gisela D. (RAF).

Geklärt: Die Lebensläufe von K. und M. sind bekannt. Gisela D. wird im März 1983 am Hauptbahnhof Darmstadt verhaftet. Sie wird 1985 wegen Unterstützung und Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung zu 8 1/2 Jahren Haft verurteilt.

  • SF 5 (Spätsendung): Kripo Hamburg - Fahndung nach Gerhard V.: Raubüberfälle in Hamburg; In der Folgesendung wird erneut nach ihm gefahndet.

Geklärt: In der Sendung vom 15.01.1982 wird seine Festnahme mitgeteilt. Ebenfalls verhaftet wurde sein Komplize. Teile der Beute konnten sichergestellt werden.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Gesucht wurde nach drei internationalen Scheckbetrügern. Ein Mann (alias "Horst Egger") und zwei Frauen (alias "Sigrid Maassen" und "Marianne Kruse"). Die angebliche "Marianne Kruse" konnte jetzt als die Österreicherin Elfriede H. identifiziert werden und ein weiterer, bisher unbekannter Täter wurde in Frankfurt/M. verhaftet. - Eine der beiden Scheckbetrügerinnen wurde später in Heppenheim a.d. Bergstraße verhaftet und der angebliche "Horst Egger" als Walter G. identifiziert. - Bericht über die Festnahmen der Scheckbetrügerin in der Sendung vom 23.04.1982 und von Walter G. in München in der Sendung vom 01.10.1982.
  • SF 3 der vorherigen Sendung: Bünyamin S., Ausbrecher und internationaler Rauschgifthändler ist noch immer auf freiem Fuß. Er hatte seine Verlegung in ein Krankenhaus wegen angeblicher Schmerzen zur Flucht genutzt. Nach Hinweisen der XY-Zuschauer soll er sich noch im Sendegebiet aufhalten.
  • SF 5 der vorherigen Sendung: Der mutmaßliche Kreditbetrüger Jürgen Z., der als falscher Polizist rund 500 fremde Personen um Kredite gebeten haben soll, konnte sich erneut der drohenden Festnahme entziehen. Nach Hinweisen der XY-Zuschauer hatte er noch am Tag der Sendung im Harz neue Opfer gefunden und sich dann nach Hessen abgesetzt. - Wenig später stellte er sich dann in Iserlohn der Polizei, nachdem er Angst vor einer erneuten Fahndung in XY hatte. Aufklärung im Rückblick der Sendung vom 26.02.1982

XY Gelöst:

  • SF 4 der vorherigen Sendung: Die Fahndung nach Douglas K., der im Verdacht stand, beim Grenzübertritt zwei Zollbeamte durch Schüsse zum Teil schwer verletzt zu haben und als Drogenkurierfahrer zwischen Deutschland und Holland unterwegs war, endete tragisch: Douglas K. wurde elf Tage nach der XY-Sendung in Neustadt a.d. Weinstraße von der Polizei gestellt und, nachdem er sich seiner Festnahme widersetzte, bei einem Schusswechsel dreimal getroffen. Er erlag kurze Zeit später im Krankenhaus seinen Verletzungen.
  • Weniger tragisch und eher kurios eine Geschichte aus Lübeck: Ede berichtet über einen elegant gekleideten Hotelgast, der lautstark gegen die dort im Fernsehen laufende XY-Sendung protestierte und das erste Programm forderte. Den anderen Gästen kam sein Verhalten sehr merkwürdig vor und die Polizei wurde geholt. Schließlich stellte sich heraus, dass es sich bei dem Mann um einen seit langem gesuchten Betrüger handelte, der noch eine sechsjährige Freiheitsstrafe zu verbüßen hat. Er befürchtete wohl, dass in der XY-Sendung nach ihm gesucht würde. Da Ede den Namen nicht erwähnte ist aber nicht bekannt, ob tatsächlich mal in XY nach ihm gefahndet wurde.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Christine R.; sehr viele Hinweise zu verschiedenen Männern aus dem Raum Klagenfurt, die beruflich in München zu tun haben; in einem Fall wurde auch ein roter Ford Taunus erwähnt.
  • FF 2: Banküberfall mit orangem BMW; ca. 100 Hinweise zum Goldene-Mantel-Mord; Phantombilder der drei Männern die am 11. April 1981 in Ehringshausen in einem roten Ford gesehen wurden; werden auf Wunsch vieler Zuschauer noch einmal gezeigt; ein Freund des gesuchten holländischen LKW-Fahrers hat sich in Enschede bei der Polizei gemeldet und ausgesagt, dass er am 13. April 1981 zusammen mit dem LKW-Fahrer auf dem Parkplatz Am Behlkopf gehalten hat; der LKW-Fahrer will sich schon am nächsten Tag bei der Polizei melden; ein Zuschauer will den blauen Blouson wiedererkannt haben; er sei ihm gestohlen worden.
  • FF 3: Mord an Maria M. in Fürth; ein Bild des Opfers wird auf Wunsch einiger Zuschauer nochmal gezeigt; nach konkretem Hinweis auf eine bestimmte Person, die Kontakt zum späteren Opfer gesucht hatte, sind weitere Überprüfungen erforderlich.

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach mumaßlichem Hotelmietbetrügerpaar Felix und Alexandra A.-D.; viele Hinweise in der Schweiz und auch in Wien sollen sie gesehen worden sein; ein österreichischer Zuschauer will die beiden Gesuchten in einem Zug von Salzburg nach Wien getroffen und dabei auch mit ihren gesprochen haben; die Frau sprach englisch und zeigte Kenntnisse über die Schweiz; ihre Fahndungsfotos werden auf Wunsch einiger Zuschauer erneut eingeblendet.
  • SF 2: Fahndung nach Ferdinand A.; Angestellter einer Bank soll 1,5 Mio. DM unterschlagen haben; verschiedene vielversprechende Hinweise; soll im Raum Karlsruhe eine weitere Straftat begangen haben und mit mit blauem Ford Escort mit Kennzeichen "RV" für Ravensburg in Richtung Düsseldorf unterwegs sein; zuletzt zwei Monate Aufenthalt in Leutkirch im Allgäu.
  • SF 3: Fahndung nach unbekannten Bankräubern aus Dortmund und Duisburg; verschiedene, zum Teil vielversprechende Hinweise, aber nichts Konkretes; die Fahndungsfotos von der automatischen Kamera werden noch einmal gezeigt.
  • SF 4: Fahndung nach Christian K., Brigitte M. und Gisela D. (RAF); ca. 50 Hinweise bisher; Spuren nach Österreich
  • SF 3 der vorherigen Sendung: der Ausbrecher und internationale Rauschgifthändler Bünyamin S., der seine Verlegung in ein Krankenhaus wegen angeblicher Schmerzen zur Flucht genutzt hatte, soll erst vor kurzem von einigen Zuschauern in der Schweiz gesehen worden sein.
  • SF 5 der vorherigen Sendung: Überprüfungen einiger vielversprechenden Hinweise zum mutmaßlichen Kreditbetrüger Jürgen Z. laufen noch.

Bemerkungen

  • Edes eindingliche Begrüßung am Anfang der Sendung: „Guten Abend, meine Damen und Herren. Die Kriminalität unserer Tage, wie sie sich zwangsläufig in unserer Sendung widerspiegelt, ist kein Spiel. Sie ist bitterer Ernst. Das Ergebnis einer Fahndung nach der letzten Sendung macht das, glaube ich, recht deutlich“. Dann berichtet er, dass der im SF 4 der vorherigen Sendung gesuchte Douglas K. in Neustadt an der Weinstraße von der Polizei gestellt, bei einer Schießerei von drei Schüssen getroffen wurde und wenig später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag.
  • Filmfall 2: Ede holt vor dem Film eine Akte hervor und blättert sogar darin.
  • Filmfall 3: Tatort ist ein im Film ziemlich schäbiger Supermarkt.
  • Weitere Darsteller Toni Huber, Elisabeth Vondrak

Vorherige Sendung: Sendung vom 16.10.1981

Nächste Sendung: Sendung vom 11.12.1981

zurück zur Sendungsübersicht