Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 16.05.1980

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Marion S. (Mord an Chlötzli)

Inhalt

  • Dienststelle: Staatsanwaltschaft Basel
  • Beamter im Studio: Kommissar Gerber
  • Details: Festlich gedeckte Tafel am Neujahrstag; Marion S. nicht zum Essen erschienen, nur ihr erwachsener Sohn und dessen Verlobte speisen bei der Oma; Marion S.' Mutter macht sich Sorgen und bittet Enkel, bei ihr vorbeizufahren; Marions Lebenswandel belastet die Angehörigen "begreiflicherweise sehr", familiäre Bindungen aber nie abgerissen; Sohn fährt zur Ein-Zimmer-Wohnung der Mutter in der Gasstraße, entdeckt sie mit Messerstichen übersät nackt im Bett. Ermittler haben viele Fragen an den Sohn. Rückblick: Marion S. am Silvesterabend erfolglos auf dem Strich; unter dem Spitznamen "Chlötzli" bekannt; telefoniert in Kneipe mit Mutter und sagt zum Neujahrsessen zu; anschließend stößt Marion im "Bäckerstübli" mit "Kolleginnen und Bekannten" an; Kellnerin verteilt Sekt aufs Haus an Stammkunden; Marion niedergeschlagen und hat ihre Lebensführung satt; völlig pleite; Marion findet nach 2 Uhr doch noch Freier
  • Zitate: „Günther S. stimmt schließlich zu, bei seiner Mutter nach dem Rechten zu sehen. Denn auch er weiß, dass die Sorgen der alten Dame nicht unberechtigt sind. Marion S. geht seit vielen Jahren in der Basler Altstadt der Prostitution nach. Sie hat zwar immer wieder versucht, in ein bürgerliches Leben zurückzufinden, bisher jedoch ohne Erfolg.“ / „Der Zapfhahn im Bäckerstübli steht in dieser Nacht nicht still.“ / „Während ihre Freundin mit den anderen Gästen heiter und ausgelassen das neue Jahr begrüßt, hat Marion das heulende Elend gepackt“ (Super Wolfgang-Texte)
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Angelica Biert, Rolf Kunz
  • Besonderheit: Filmfall in Hardcore-Schwyzerdytsch, wie beiläufig erwähnt Wolfgang, dass Marion S. seit Jahren in Basel auf den Strich geht.
  • Belohnung: 3.000 CHF
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Rififi Einbruch bei Juwelier (Flucht ohne Schuhe)

Inhalt

  • Dienststelle: LPD Stuttgart II
  • Beamter im Studio: Hauptkommissar Kuhn
  • Details: leerer Laden neben Juwelier und Briefmarkenladen; Mauerbruch; "Rififi"-Manier
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Reto Feurer, Thomas Killinger, Helmut Kircher, Leon Rainer, Jürgen Schilling, Rolf Schimpf ("Der Alte")
  • Belohnung: 1.000 DM
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raubüberfall auf drei Geldboten (Tomatenroter VW-Bus)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bochum
  • Beamter im Studio: Kommissar Stoth?
  • Details: Parkhaus; Nachttresor; Fluchtpanne: Kurzschluss = Hupe!
  • Sprecher: Wolfgang Grönebaum
  • Darsteller: Claus Fuchs, Alim A. Kadirow, Heiner Lauterbach, Ulrike Luderer, Werner Singh
  • Belohnung: 5.000 DM
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Fahndung nach Theodor M., soll Aufträge auf Baustellen angenommen und mit der Vorschusszahlung verschwunden sein, weiterer Vorwurf Scheckbetrug, Gesamtschaden eine Mio. Schilling, könnte sich nach Deutschland oder in die Schweiz abgesetzt haben.
  • SF 2: Kripo Essen - Fahndung nach Hans Jürgen K. Flüchtiger Verbrecher, der in Monteurkleidung Büros und Schulen aufsucht um die Geldbörsen, Wertgegenstände oder Büromaschinen zu stehlen. Er ist evtl. in Begleitung einer Frau. Beute insgesamt ca. 80.000 DM.

Geklärt: Festnahme durch einen Zuschauerhinweis in Meerbusch. Bekanntgabe in der Folgesendung.

  • SF 3: Kripo Mainz - Unbekannter Bankräuber mit Ballonmütze bzw. „Schlägermütze“ (Ede) gesucht nach Überfall in Mainz am 01. April 1980, kurz zuvor Überfall auf Hotelportier und andere Bank; drei Wochen später erneuter Banküberfall in Speyer, Bilder der automatischen Kamera aus Mainz.

Geklärt: Ein 28-jähriger Gastwirt wird von einem Zeugen identifiziert und anschließend von der Polizei festgenommen. Bekanntgabe in der Folgesendung.

  • SF 4: Kapo Zürich - Fahndung nach Uwe R. wegen Vorbereitung von Sprengstoffanschlägen, Täter ist Deutscher aus Berlin und soll Kontakt zu Terrorgruppen haben, versuchter Anschlag auf Flughafen Zürich-Kloren konnte durch Wachsamkeit des Personals verhindert werden, aber Explosion bei Entschärfung eines Bombenkoffers.

Geklärt: Uwe R. stellt sich nach einem versuchten Sprengstoffanschlag in Berlin den Behörden. Bericht in der Sendung vom 05.09.1980.

  • SF 5: Kripo Hannover - Fahndung nach Mico L., er wurde 1975 wegen schwerem Raub zu einer langer Gefängnisstrafe verurteilt und danach in seine Heimat Jugoslawien abgeschoben, zurück in Deutschland soll er Möbelhändler überfallen, schwer misshandelt und beraubt haben, Beute 51.000 DM und Ehering des Opfers.

Geklärt: Konrad Toenz berichtet über seine Festnahme am 06.08.1980 in Laupen im Kanton St. Gallen in der Sendung vom 05.09.1980.

  • SF 6: BKA Wiesbaden - Fahndung nach Heinz W. wegen Illegaler Wertpapiergeschäfte-Unterschlagung:

Geklärt: Festnahme ebenfalls in der Schweiz, er hat einen Schaden von über 50 Mio. DM verursacht. Bekanntgabe in der Sendung vom 03.10.1980.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Im Mordfall Ursula S. in Zürich hat sich ein Zuschauer schriftlich bei der Kapo Zürich gemeldet, der ihren Renault R 5 am Tag ihres Verschwindens in unmittelbarerer Nähe des späteren Leichenfundortes gesehen hat. Er wird dringend gebeten, sich noch einmal zu melden und Konrad Toenz erwähnt extra, dass Mitteilungen vertraulich behandelt werden.

XY Gelöst:

  • FF 1 der vorherigen Sendung: Der Serienvergewaltiger von Wiesbaden ist gefasst. Er hat dann noch weitere Überfälle gestanden, von denen die Polizei bis dahin nichts wusste weil sie nicht angezeigt wurden. Bei dem Täter wurden neben einem täuschend echt aussehenden Spielzeugrevolver zwei Masken gefunden und die Kripo fragt jetzt noch, wann und wo ein Straftäter bei Raub-oder Sexualdelikten solche Masken getragen hat bzw. Opfer mit so einem Revolver bedroht worden sind.
  • SF 1 der vorherigen Sendung: Der in einer Großaktion der Polizei bereits während der letzten Sendung wegen Polizistenmord und Einbrüchen gesuchte Stefan H. erschoss sich am 30. April 1980 selber, nachdem er in Köln gestellt werden konnte.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätsendung)

Filmfälle:

  • FF 1: Mord an Marion S.; wenige Hinweise aus der Schweiz; Messer werden eigentlich zum Teig schneiden verwendet, das war aber der Polizei schon bekannt.
  • FF 2: eine ganze Reihe von Hinweisen zu den erneut kurz eingeblendeten Werkzeugen und Schuhen des Täters; konkreter Hinweis auf verdächtige Äußerungen eines Mannes in einer Gaststätte, der möglicherweise mit der Tat zu tun haben könnte; auf Wunsch einer Zuschauerin wird ein mit acht Brillanten besetztes Armband auch nochmal gezeigt.
  • FF 3: Raubüberfall auf drei Geldboten in Bochum; eine ganze Anzahl vielversprechender Hinweise mit Schwerpunkt Remscheid und Bochum; Tomatenroter VW-Bus mit dem Remscheider Kennzeichen wird nochmal gezeigt; es meldeten sich Zeugen, welche die Täter bei den Vorbereitungen in Bochum gesehen haben; ein österreichischer Zuschauer erinnerte sich an zwei Männer in Berlin, die vielleicht mit der Tat in Verbindung stehen könnten; seine Angaben werden überprüft und an die deutschen Kollegen übermittelt.

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach Theodor M., soll Aufträge auf Baustellen angenommen und mit der Vorschusszahlung verschwunden sein; einige Zuschauer wollen ihn zuletzt in der Schweiz gesehen haben.
  • SF 2: Fahndung nach Hans Jürgen K.; flüchtiger Verbrecher, der in Monteurkleidung Büros und Schulen aufsucht um die Geldbörsen, Wertgegenstände oder Büromaschinen zu stehlen; Festnahme in Meerbusch unmittelbar nach der Hauptsendung nach einem Zuschauerhinweis.
  • SF 3: Der unbekannter Bankräuber mit Ballonmütze von Mainz und Speyer konnte noch nicht identifiziert werden; sein Bild von der automatischen Kamera aus Mainz wird nochmal gezeigt.
  • SF 4: Fahndung nach Uwe R. wegen Vorbereitung von Sprengstoffanschlägen; auch sehr wenig Anrufe.
  • SF 5: Fahndung nach Mico L.; jugoslawischer Landsmann des Gesuchten erwähnt die richte Aussprache des Namens; sonst keine weiteren Hinweise; Tätowierungen am Oberkörper und Fahndungsfoto werden nochmal gezeigt.
  • SF 6: Fahndung nach Heinz W. wegen Illegaler Wertpapiergeschäfte-Unterschlagung; ein Zuschauer der behauptet, weitere Einzelheiten zum Gesuchten zu kenne, wird gebeten sich noch einmal zu melden; sonst aber nichts Konkretes.

Bemerkungen

  • Drei gelangweilte Ede-Einleitungen.
  • Im Filmfall 2 spielt Rolf Schimpf und im Filmfall 3 Heiner Lauterbach.
  • Geniale Panne am Schluss: In Zürich wird ein Fußballspiel aus der Bundesliga, HSV - Eintracht Braunschweig (2:0; Quelle: Kicker.de) eingespielt, als Horst Hrubesch gerade das 1:0 für die Hamburger erzielt.
  • Irene hustet danach oft.
  • In der Spätsendung steht die Tonleitung dann wieder. Drei Fälle aus der Schweiz; Konrad darf deshalb heute vor Peter berichten.
  • Weitere Darsteller: Urs Bertschinger, Ursula Haechler, Trude Heess, Nicolai Mylanek, Wiltraut Tschudi

Vorherige Sendung: Sendung vom 18.04.1980

Nächste Sendung: Sendung vom 13.06.1980

zurück zur Sendungsübersicht