Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 17.11.2005

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Spektakulärer Raubüberfall auf Juwelier ("Wild West in Düsseldorf")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Düsseldorf
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Ulrich Mies
  • Tatzeit: 23. April 2005, gegen 10:30 Uhr
  • Tatort: Düsseldorf, Königsallee
  • Details: durch einen Autounfall ist die DNA eines Täters vorhanden; spektakulärer Überfall mit auffälligen Masken; wilde Schießerei mit Maschinenpistolen in der Fußgängerzone; ein Passant "verkennt" die Situation und greift ein, er wird beschossen; Fluchtauto wird abgebrannt; rasante Flucht in die Niederlande mit einem Zweitwagen; zuvor dort nächtlicher Einbruch bei holländischer Polizeistation und Einbruchsversuch beim Juwelier. Hollywoodreif!
  • Tatverdächtig: vier unbekannte Männer
  • Zitate: „Wie ist die Nummer von der Polizei?“ / „Ohne Rücksicht auf Verluste schießen sich die Räuber ihren Weg frei. Es grenzt an ein Wunder, dass niemand getroffen wird.“ (Sprechertext Joachim Höppner)
  • Sprecher: Joachim Höppner
  • Darsteller: Gerd Udo Feller, Felix von Frantzius, Giacomo Strasser, Torsten Hoffmann
  • Belohnung: 75.000 €
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Im Nachgang zu dieser Tat gingen 170 Hinweise ein. Einer, der erfolglos versucht hatte, den gleichen Juwelier auszurauben, wurde in Untersuchungshaft gesetzt. Der Verdächtige schweigt und ein Tatverdacht in Bezug auf den erfolgreichen Raub vom 23. April 2005 erhärtet sich nicht. Der Audi A8 sei nach wie vor nicht aufgetaucht. Aus den Niederlanden kamen keine Hinweise. Gestohlen wurden zwar Luxusuhren, die aber leicht absetzbar sind, da sie in Serie produziert wurden. Markante Einzelstücke – für die Fahndung geeignet – wurden nicht gestohlen. Die Ermittlungskommission wurde aufgelöst. DNA-Spuren am unmittelbaren Tatort wurden nicht gefunden. - Quelle: RP Online vom 19. April 2006.

Vermisstenfall Anna N. ("Vermisste Russin")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Straubing
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Albert Dachs
  • Vermisstentag: 19. April 2001
  • Details: Russin mit Teilzeitjobs bei Gärtner und als Küchenhilfe; Sohn beim Vater in Norddeutschland; verschwindet aus der Wohnung; hat am Abend für den Verkauf ihres Wagens 1.700 DM in Empfang genommen; das Geld ist verschwunden; Nachbar meldet sich nach zwei Jahren und berichtet von einem lauten Streit; an drei Sparkassen wird Geld von ihrem Konto abgebucht.
  • Zitate: „Grüß Gott, Frau N. Fleißig, fleißig!“ - „Vorsicht, da ist noch nass. Ich hasse Putzen!“ / „Schrubben sie mal nicht so viel. Wir eh' wieder schmutzig.“ / „Können die nicht leiser streiten, ich hab Frühschicht, verdammt nochmal!“
  • Sprecher: Joachim Höppner
  • Darsteller: Sonja Beck, Patric de Haan
  • Belohnung: 5.000 €
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Im Sommer 2006 wurden in Tschechien, ca. 30 km von der deutschen Grenze entfernt, von einem Pilzsammler die skelettierten Leichenteile der Anna N. gefunden. Nach den Ermittlungen der deutschen und tschechischen Polizei wird von einem Gewaltverbrechen ausgegangen: "Vermisste Straubingerin ermordet" tz vom 28. Februar 2011.

Mord an Manfred D. ("Alkoholkranker Hausbesitzer")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Berlin
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Jürgen Kraft
  • Tatzeit: Dienstag, 15. Februar 2005, nach 20:10 Uhr
  • Tatort: Berlin-Friedrichshain, Libauer Straße, eine Wohnung des Opfers
  • Details: alkoholkranker Hausbesitzer und Millionär (69); bewohnt vier Wohnungen gleichzeitig; behält gern die Kautionen der Vormieter ein; Austausch mit Ex-Freundin; hat immer viel Bargeld bei sich; das wissen aber nur die Hausmeister; verliert Hausschlüssel; fegender Hausmeister findet ihn auch nicht; Täter muss Manfred D. gekannt haben; findet die 3.000 € nicht, die in der Wohnung liegen
  • Tatverdächtig: nicht bekannt
  • Zitate: „Da soll einer was finden!“ / „Fehlanzeige! Ich hab überall nachgeguckt.“
  • Sprecher: Joachim Höppner
  • Darsteller: Alim A. Kadirow, Martin Lüning, Peter Schlapp, Anne Stegmann
  • Belohnung: 5.000 €
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

"RACHEAKT? Manfred D. lag gefesselt und geknebelt im Schlafzimmer - Verhasster Vermieter getötet" - Berliner Kurier vom 17. Februar 2005ö.

Überfall auf Rentnerin ("Roter Trainingsanzug")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Regensburg
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Manfred Gmeinwieser
  • Tatzeit: 16. September 2004, gegen 8:55 Uhr
  • Tatort: Landhaus bei Regensburg
  • Details: alte Dame lebt bei Tochter und deren Mann; einsames Haus; Fremde seit dem Vortag in der Gegend; gefesselt; drei Männer verdächtig; ein Täter hat evtl. roten Jogginganzug; Beute: Schmuck und Bargeld im Wert vom ca. 75.000 €
  • Tatverdächtig: Drei unbekannte Männer
  • Zitat: „Was wollt ihr denn von mir?“ / „Wie sieht 's denn hier aus ...? Mutter?“
  • Sprecher: Joachim Höppner
  • Musik: "Ha Ha Said The Clown" (Manfred Mann)
  • Darsteller: Hans Bayer, Sigrid Hausmann
  • Belohnung: 10.000 €
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Raubmord an Mijo B. ("Raubmord an der Tankstelle Biegwald")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Frankfurt am Main
  • Kommissar im Studio: Sören Skora
  • Tattag: Mittwoch, 22. Juni 2005, gegen 5:15 Uhr
  • Tatort: Esso-Tankstelle an der A 648 bei Frankfurt am Main, Rebstock-Gelände
  • Details: das Opfer führt meist die Nachtschicht; Kunde will tanken, tankt dann für 15,03 Euro, hat aber nur 15 Euro dabei, was ihm vermutlich das Leben rettet, weil er während der Tat sein Kleingeld sucht; Überwachungsbilder von einem unbekannten Mann vorhanden, ein in Schwarz gekleideter Täter; Mijo B. wird mit mehreren Schüssen nahezu hingerichtet; die Tat dauert 42 Sekunden; Beute: lediglich 400 EUR; möglicherweise war es eine Beziehungstat.
  • Zitat: „Durch seine nette Art ist B. bei Kollegen und Kunden gleichermaßen beliebt.“ (Sprechertext Joachim Höppner)
  • Tatverdächtig: ein unbekannter Mann
  • Sprecher: Joachim Höppner
  • Darsteller: Hans-Christian Fredersdorf, Ulrich Schmissat
  • Belohnung: 10.000 €
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kripo Kaufbeuren - Fahndung nach Arunas G. Er floh bei einem Zahnarzttermin aus der Haft.
  • SF 2: Kripo Esslingen - Fahndung nach einem Mörder-Trio aus dem Raum Stuttgart. Zwei Männer und eine Frau sollen in Weilheim/Teck einen Gärtner erstochen und ausgeraubt haben. Sie wurden zuvor durch Bettelei auffällig. Das Trio flüchtet mit dem Wagen des Opfers und wurde später von einer Kamera geblitzt.

Geklärt: In der Sendung vom 12.01.2006 wird bekanntgegeben, dass das Trio in Dänemark festgenommen werden konnte.

  • SF 3: Kapo Zürich - Suche nach dem unbekannten Mörder der 53-jährigen drogensüchtigen Ursula F. aus Überlingen am Bodensee. Ihre Leiche wurde ca. 50 km entfernt in der Schweiz bei Winterthur gefunden. Es wird eine Beziehungstat vermutet. Sie plante mit einem unbekannten Mann aus der Schweiz einen Urlaub in Spanien und wurde am 3. Oktober, dem Tag der deutschen Einheit, um ca. 17:45 Uhr zuletzt gesehen, als sie offenbar mit der Fähre nach Konstanz fahren wollte.
  • SF 4: Kripo Koblenz - Fahndung nach einem unbekannten Bankräuber. Bilder aus der Überwachungskamera sollen helfen, den Täter zu identifizieren, denn er nahm seine Maske im Vorraum der Bank wieder ab.

XY International

  • s. Studiofall 3 (Mord an Ursula F.)

XY Update:

  • kein XY-Update in dieser Sendung.

XY Gelöst:

  • FF 1 der Sendung vom 02.06.2005: Der Mord an dem Konditormeister Konrad H. aus München wurde gelöst. Ein 55-jähriger Messebauer, der Konrad H. vermutlich aus Habgier ermordet hat, wurde festgenommen.
  • SF 3 der Sendung vom 10.03.2005: Rudi berichtet von der Festnahme des von der Kapo Zürich gesuchten ehemaligen Thaibox-Weltmeisters Bashkim B. im Kosovo.
  • FF 2 der Sendung vom 13.01.2005: Auch der Überfall auf einen Geldtransport in Dolle ("Flexbande") wurde gelöst. Und zwar, wie Rudi berichtet, „durch eine Kombination von Zuschauerhinweisen und beharrlicher Ermittlungsarbeit.“ Zwei Tatverdächtige, ein 54-jähriger Mann und sein Sohn wurden in Berlin festgenommen. Beide sind bereits vorbestraft und Rudi erwähnt noch, dass vermutlich noch weitere Überfälle auf ihr Konto gehen. Später stellte sich diese Vermutung dann als zutreffend heraus. - Siehe auch den Zeitungsartikel zum Filmfall der Sendung im "Nachspiel".
  • FF 3 der Sendung vom 05.09.2003: Der Raubüberfall auf einen Supermarkt wurde zwar auch noch gelöst, aber der XY-Zuschauer mit dem entscheidenden Hinweis bekam diesmal keine Belohnung. Es war nämlich ein Polizist aus Verden. Er fand bei einer Wohnungsdurchsuchung einen Nebelwurfkörper, der aussah wie der in Studio gezeigte. Nach komplizierten Ermittlungen konnte die Kripo letztendlich einen 26-jährigern Angestellten als Tatverdächtigen festnehmen.

Bemerkungen

  • "XY Gelöst" diesmal erst kurz von Schluss.
  • Am Schluss der Sendung stellt Rudi Edes Buch "Auch ich war ein Gauner" vor.
  • Weiterer Darsteller: Stephan Luck

Vorherige Sendung: Sendung vom 27.10.2005

Nächste Sendung: Sendung vom 08.12.2005

zurück zur Sendungsübersicht