Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 26.02.1999

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Banküberfall auf die Kölner Bank (Provisorische Leiter)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Köln
  • Beamter im Studio: Oberkommissar Ulrich Linden
  • Tattag: 22. September 1997
  • Tatort: Köln-Mülheim
  • Details: Täter klettert mittels Rohrgestänge in die Bank; der Überfall dauert nur drei Minuten;
  • Tatverdächtig: Andrzej W.
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Hans Bayer, Johannes Casell, Anna Utzerath (auch Anna Karoline Utzerath)
  • Belohnung: 20.000 DM
  • Bewertung: *
  • Status: geklärt

Nachspiel

Der Bankräuber wurde sieben Jahre später nach einem Überfall in München festgenommen. In München ging er als der "Spitzhackenräuber" (ähnliche Vorgehensweise wie beim "Hammermörder") in die Presse ein. Aufklärung in der Sendung vom 29.06.2006.

Quelle: Schweigsamer Täter - Süddeutsche.de vom 20. März 2007.

Einbruch und Raubmord an Herbert G.

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hamburg
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Dieter Hoffmann
  • Tattag: Freitag, 30. Mai 1997
  • Tatort: Wohnung des Opfers in Hamburg-Moorburg direkt am Elbdeich
  • Details: "bestialisch zugerichtete Leiche"; Herbert G. hat vor kurzem seine Frau verloren und fühlt sich einsam; er war sparsam und sammelte alles, was er kriegen konnte; lagerte viele Kisten in der Wohnung; verleiht häufig größere Summen Geld, um mittels Zinsen seine Rente aufzubessern; Besuch von Pärchen; auf der Straße kennengelernt; drei Monate später besorge Nachbarin; brutalster Mord in Hamburg der letzten Jahrzehnte; mit glühendem Feuerhaken zu Tode gefoltert; Opfer stirbt unter schwersten Qualen; benachbarter LKW-Fahrer kommt nach Hause; Fahrzeug kommt ihm in die Quere, möglicherweise weiterer Komplize; im Fernsehen läuft "Aktenzeichen XY... ungelöst" vom 23.10.1998 (FF 2 "Hypnose-Zeuge"); LKW-Fahrer, mit Hund Unterwegs; sieht mehrere Männer aus dem Haus vom Opfer kommen; Schwiegertochter und Enkel entdeckten den Mord.
  • Tatverdächtig: drei unbekannte Männer
  • Zitate: „Irgendwas stimmt da nicht bei dem alten G. Der hat sonst um zehn die Schotten dicht, spätestens.“ (besorge Nachbarin) / „Opa G. wird an diesem Freitagabend auf unbeschreibliche Weise misshandelt. Er stirbt unter schwersten Qualen, ohne das jemand etwas bemerkt.“ (Sprechertext Isolde Thümmler)
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Musik: "Strangers In The Night" von Frank Sinatra
  • Darsteller: Cornelia Diesing, Gerd Roman Frosch, Friedhardt Kazubko, Inge Schulz
  • Besonderheiten: Der Fall wird auch in der Sendung "Ungeklärte Morde" behandelt (Folge 15)
  • Belohnung: 10.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Kripo mit Hoffnungen auf mögliche, eventuell aufkommende Spannungen zwischen den Tätern. Mittäter sind auch immer auch Mitwisser und der Haupttäter könnte möglicherweise versuchen, seine Komplizen zum Schweigen zu bringen.

Hamburg: Die ungeklärten Mordfälle Wer folterte Opa G.? - Hamburger Morgenpost vom 12. Oktober 1998.

Im Jahr 2004 wurden neue DNA-Spuren gefunden und überprüft, leider ohne Erfolg. Nur das nähere Umfeld des Opfers wurde als Täter ausgeschlossen.

Opa G.“: Überführt DNA-Analyse die Mörder? - Hamburger Abendblatt vom 27. Mai 2004.

Raubüberfall auf LKW Fahrer (Zigarettenraub)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo München
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Erhard Kottermair
  • Tattag: Montag, 30. Dezember 1996
  • Tatort: München
  • Details: sonderbarer Mitfahrer mit noch sonderbarerem Dialekt; hat drei Tage vorher schon mal versucht den Fahrer zu überfallen, musste aber abbrechen, da die Ladung sehr groß war und deshalb ein zweiter LKW mitfuhr; Zigarettenraub
  • Tatverdächtig: vier unbekannte Männer
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Musik: "Ma Che Bello Questo Amore" (Eros Ramazzotti)
  • Darsteller: Rudolf-Waldemar Brem, Christian Herbst, Jürgen Sücker
  • Belohnung: 11.500 DM
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Fahndung nach Peter O.: Immobilienhändler; schwere Erpressung und intensive Kontakte zur Wiener Unterwelt; am 06. April 1998 soll dieser gemeinsam mit einem Komplizen einen Geschäftspartner brutal misshandelt und mit dem Tod bedroht haben; Erpressung; Komplize schon gefasst;

Geklärt: Peter O. stellte sich vier Tage nach der Ausstrahlung der Februarsendung 1999, da ihm höchstwahrscheinlich der Fahndungsdruck zu groß geworden ist. Über die Festnahme von Peter O. wird in der Folgesendung berichtet.

  • SF 2: Kantonspolizei Zug - Fahndung nach Jörg W.: wiederholter Einbruch und versuchter Raub; im Dezember 1998 gelang ihm die Flucht aus dem Gefängnis; hat erneut Einbruchsdiebstähle begangen; besonders gefährlich; spricht deutsch, Italienisch und Französisch;

Geklärt: Die Flucht des Gesuchten endete am 17. Mai 1999 bei einer Ausweiskontrolle, als er mit dem Zug von Österreich in die Schweiz einreisen wollte. Mit seinem kroatischen Reisepass konnte er die Grenzbeamten aber nicht täuschen und wurde festgenommen. Bekanntgabe in der Sendung vom 11.06.1999.

  • SF 3:Kripo Reutlingen - Fahndung nach dem gefährlichen Bosnier Muhidin C.: schwerer Raub; überfiel mit Komplizen Diskothek in Reutlingen; Männer schlugen brutal auf die Angestellten ein; Geschäftsführer schwer verletzt; 40.000 Mark; alle gefasst außer Muhidin C; gewaltbereit;
  • SF 4: Kripo Tübingen - Fahndung nach Sexualstraftäter Hans-Peter M.: zwischen 1985 und 1992 hat er in Baden-Württemberg ältere Frauen überfallen und vergewaltigt; brutal; eines der Opfer 84 Jahre alt; im September 1995 gelang ihm die Flucht aus der Psychiatrie;

Geklärt: Der Gesuchte konnte auf Jamaika verhaftet werden. Bekanntgabe durch Sabine im Rückblick der Sendung vom 21.01.2000.

  • SF 5: Interpol Wien - Fahndung nach einem unbekannten Bankräuber: mehrere Überfälle; im Dezember erbeutete er bei einem Überfall 160.000 Schilling; überfiel am 08. Januar dieselbe Filiale; 174.000 Schilling; wurde gefilmt; ca. 30 Jahre alt;

Geklärt: Nach Aktenzeichen XY stellte sich bald heraus, dass es sich um einen tschechischen Staatsbürger handelt. Am 17. September 1999 wurde er unmittelbar nach einem weiteren Überfall in Wien festgenommen. Die Aufklärung des Falles erfolgte in der Sendung vom 01.10.1999.

  • SF 6: LPD Freiburg - Fahndung nach Walter D.: Anlagebetrug; hohe Schadenssumme; um 17.000.000 Mark soll Walter D. seine Kunden betrogen haben; gewann erst Vertrauen der Opfer um diese dann zu hintergehen; 53 Jahre alt und gepflegtes Aussehen; möglicherweise in der Schweiz;

Geklärt: Erneut in der Sendung vom 01.10.1999 wird berichtet, dass nach langwierigen Ermittlungen die Polizei jetzt endlich auf eine heiße Spur stieß. Mithilfe des mobilen Einsatzkommandos Freiburg konnte der Gesuchte in Oberitalien aufgespürt werden. Die italienische Polizei nahm Walter D. am 05. September 1999 dort schließlich fest.

  • SF 7: BKA Wiesbaden - Fahndung nach Erpresser der Deutschen Bundesbahn: dreimal wurden Anschläge auf Gleise der Bahn verübt, um der Forderung nach 10.000.000 Mark Druck zu verleihen; Erpressung und Mordversuch; Erpresser namens Klaus-Peter S. gefasst; widersprüchliche Aussagen;

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 5 der vorherigen Sendung und SF 5 der Sendung vom 25.09.1998: In der Januarsendung wurde die Fahndung nach dem inzwischen identifizierten mutmaßlichen Betrüger Anton O. alias "Dr. Marxer" ausgestrahlt. Er soll Provision für letztendlich nicht zustande gekommene Kreditgeschäfte einkassiert haben und wurde bereits in der Septembersendung 1998 als damals noch unbekannter Betrüger gesucht. Nach der Sendung sind mehrere interessante Hinweis eingegangen, eine Komplizin seiner Tochter ist inzwischen in Konstanz festgenommen worden, er selbst ist aber nach wie vor auf der Flucht.

XY Gelöst:

  • SF 7 der vorherigen Sendung: Markus W., gesucht wegen mehrfacher Vergewaltigung, sitzt wieder hinter Gitter. Doch bis es soweit war lieferte sich Markus W. mit der Polizei ein regelrechtes Katz-und-Maus-Spiel. Ein XY-Zuschauer hatte den Gesuchten in Deutschland im Raum Gera gesehen und im Studio angerufen. Die Polizei rückte auf, doch Markus W. war zunächst schneller. Er hatte offenbar von der Fahndung in XY Wind bekommen und noch in der Nacht seinen Unterschlupf verlassen. Zunächst verlor sich seine Spur, doch dann geriet er kurze Zeit später in der Nähe von Dortmund in eine Fahrzeugkontrolle. Wieder konnte er entweichen, diesmal zu Fuß. In seinem Fahrzeug hatte er aber einen Hinweis auf eine Pension in Hagen zurückgelassen, dort gelang es der Polizei einen Tag später Markus W. festzunehmen.
  • SF 5 der Sendung vom 27.11.1998: In der Novembersendung 1998 fahndete die Kripo Mühlacker nach den mutmaßlichen Einbrechern Peter B. und Toni H. Ihnen wird vorgeworfen, Hartmetall Runden im Wert von mehreren 100.000 Mark gestohlen zu haben. Nach einem Zuschauerhinweis konnte bereits wenige Tage nach der Sendung das gesamte Diebesgut sichergestellt werden, bei einer Recyclingfirma in Herne. Der Fahndungsdruck auf die beiden Gesuchten wurde danach so groß, dass sie sich vor wenigen Wochen stellten.
  • SF 3 der Sendung vom 05.06.1998: In der Junisendung 1998 suchte die Kripo München den mutmaßlichen Betrüger Reinhard P. Nach der Ausstrahlung in XY kam ihm die Kriminalpolizei in Griechenland auf die Spur. Reinhard P.s weitere Flucht glich einer Weltreise. Über Thailand, Singapur und Neuseeland reiste er nach Australien. Dank der guten Zusammenarbeit der internationalen Polizeibehörden, blieb ihm die Polizei aber auf den Fersen. Bei der Einreise nach Australien konnte Reinhard P. seiner Festnahme noch einmal knapp entgehen. Als er einige Monate später jedoch versuchte, sein Visum zu verlängern, wurde er von den australischen Behörden verhaftet. Das Auslieferungsverfahren ist eingeleitet.
  • FF 3 der Sendung vom 27.03.1998: Spektakulärer Überfall mitten auf der Autobahn - die Täter stoppen einen Geldtransporter und zwingen die Fahrer mit einer Panzerfaust, das Geld herauszubringen. Die Beute beträgt 800.000 Mark. Jetzt ist dieses Verbrechen geklärt. Wie sich herausstellte sind die Täter Mitglieder einer achtköpfigen-Bande, auf deren Konto weitere Raubüberfälle gehen sollen. Auf ihre Spur kam die Polizei durch einen 29-jährigen Griechen in Ludwigshafen. Er war bei einem Überfall, der mit diesem nichts zu tun hatte, geschnappt worden und hatte ausgepackt. Sieben Mitglieder der Bande konnten inzwischen festgenommen werden, nur einer fehlt noch. Ein Teil der Beute wurde sichergestellt.

Bemerkungen

Vorherige Sendung: Sendung vom 15.01.1999

Nächste Sendung: Sendung vom 26.03.1999

zurück zur Sendungsübersicht