Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 31.03.1995

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Raubüberfall auf Zahnarzt (Schmuckkauf mit Kreditkarten)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Wetzlar
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Uwe Stegemann
  • Details: Schmuck mit Kreditkarte bei 2 Juwelieren bezahlen; Fußball im Fernsehen (WM 1994 in den USA, Deutschland - Spanien 1:1 das Tor für Deutschland erzielte Jürgen Klinsmann)- dann Überfall
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Christian Alexander Beck, Norbert Goth, Karl-Heinz Krolzyk, Jürgen van Overstraaten (auch Joa van Overstraaten), Christian Röpke, Waldemar Wichlinski, Beate Würges
  • Belohnung: 10.000 Mark
  • Bewertung: *
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Einbruch, Diebstahl, Vergewaltigung und Mordversuch (Selbstbedienung)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Bad Oldesloe
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Michael Schildt
  • Tattag: 5. Juli 1994
  • Details:
    • 1. Fall: Einbrecher steigt am Freitag in die Wohnung eines Wochenendheimfahrers ein und verbringt ein Großteil des Wochenendes dort; bedient sich an den Lebensmittelvorräten; benutzt das Badezimmer; läßt seine schmutzige Wäsche liegen und nimmt saubere Wäsche des Wohnungsinhabers mit; findet auch pikante Fotos einer "Ex" des Wohnungsinhabers mit Adresse; Sonntag abend zeigt der Wohnungsinhaber den Einbruch an; Montag morgen, als der Wohnungsinhaber zur Arbeit geht, steigt der Täter wieder(!!!) in die Wohnung ein; er hatte beim ersten Einbruch die Ersatzschlüssel mitgehen lassen; als der Wohnungsinhaber in der Mittagspause zurückkehrt, kann er im letzten Augenblick durchs Fenster fliehen;
    • Fall 2: Am Dienstag morgen geht er zur Wohnung der "Ex", klingelt Sturm, wird eingelassen; fesselt und vergewaltigt sie, nimmt ihr Geld mit, läßt ein T-Shirt aus dem vorigen Einbruch zurück, nimmt sich ein frisches von der Frau mit; sticht ihr mit einem Küchenmesser in den Hals; das Opfer kam gerade noch mit dem Leben davon; mit Sicherheit einer der kuriosesten und ungewöhnlichsten Fälle der XY-Geschichte.
  • Tatverdächtig: ein unbekannter Mann
  • Zitat: Sohn zur Mutter: „Schule ist immer, WM nur alle vier Jahre.“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Christian Alexander Koch, Marietta Meade, Peter Pruchniewitz
  • Belohnung: 3.000 Mark
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt

Nachspiel

Die Frau ist ihrem Vergewaltiger auf einer Feier zufällig wieder begegnet und hat am nächsten Tag die Polizei verständigt. Die Aufklärung folgt in der Sendung vom 27.09.1996.

Versuchter Raubmord an Juwelenhändler (Autobahnsperre)

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Kaiserslautern
  • Beamter im Studio: Kriminaloberkommissar Gerhard Schworm
  • Tattag: 21. April 1994
  • Details: Der Film beginnt auf der Uhren- und Schmuckmesse in Basel 1994, auf der das spätere Opfer Diamanten im Wert von 3 Mio. Euro ausgestellt hat. Als er sich zusammen mit seiner Sekretärin mit dem Auto auf die Rückreise begibt wird der Juwelenhändler vermutlich schon beobachtet. Er bemerkt auch, dass er von einem Auto verfolgt wird. 60 km vor dem Ziel Idar-Oberstein wird der Wagen des Schmuckhändlers auf der Autobahn zunächst gerammt und anschließend zum Stehen gebracht. Ein Täter bedroht die Opfer mit einer Pistole und gibt ziellos einen Schuß ab, der die Sekretärin am Arm verletzt. Während die Täter das Auto des Schmuckhändlers entwenden und sich mit der Beute absetzen möchten, reagiert der Händler geistesgegenwärtig und nimmt den Koffer mit den Juwelen aus dem Kofferraum, wirft ihn einem LKW-Fahrer zu und bringt ihn so in Sicherheit.
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Markus H. Eberhard, Friedrich Graumann, Antonio di Mauro (auch Antony di Mauro), Uschi Ploner-Moser, Manfred Spies
  • Belohnung: 3.000 Mark
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Es geht um eine Serie von Sprengstoffanschlägen in Kärnten und im Burgenland, wobei insbesondere die letzten Anschläge in Oberwart (Burgenland) vom 5. Februar 1995 die Menschen in Österreich sehr bewegt haben. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, weil es kaum Ansatzpunkte gibt. Es geht dabei um eine Blechtafel mit der Aufschrift "ROMA zurück nach INDIEN". Beim Versuch, sie zu beseitigen, explodierte das Rohr. Dabei wurden vier Menschen, allesamt Angehörige der Volksgruppe der Roma, getötet. Diese Blechtafel war auffällig akkurat ohne Schablone beschrieben worden. Weiter werden Fragen zum Bombenanschlag auf die Karl-Renner-Schule in Klagenfurt vom 24. August 1994 gestellt. Bei der missglückten Entschärfung wurde dem Sprengstoffexperten der Gendarmerie beide Hände abgerissen. - Belohnung: 10 Mio. öS

Geklärt: Am 1. Oktober 1997 wurde der 48-jährige Franz F. in seinem Heimatort Gralla (Steiermark) von der Polizei kontrolliert, weil sich zwei Frauen von ihm verfolgt gefühlt haben. Er fühlte sich seinerseits überführt und zündete eine Bombe, die seine Hände zerfetzte. Er konnte festgenommen werden. Bei den Ermittlungen zeigte sich, dass er für elf vollendete und 16 versuchte Briefbombenanschläge in Österreich, Deutschland und Ungarn sowie vier weitere Bombenanschläge verantwortlich ist. Zu seinen Opfern und Anschlagszielen gehörten neben Politikern und Funktionären von NGOs auch Geistliche, Journalisten, Prominente und andere Zivilisten, zumeist kroatisch-stämmig, Roma oder andere Ausländer oder deren Unterstützer. Am 10. März 1999 wurde er in Graz zu lebenslanger Haft verurteilt. Am 26. Februar 2000 erhängte er sich in seiner Zelle in der Justizanstalt Karlau in Graz.

  • SF 2: Kapo Graubünden - Fahndung nach Borislav T., der im Oktober 1994 seine Freundin in deren Wohnung in Chur aufgesucht, erwürgt und im Kleiderschrank versteckt haben soll. Das Motiv des Bosniers soll Eifersucht gewesen sein, denn sie hat sich von ihm getrennt und einem anderen Mann zugewandt. Nach der Tat flüchtete er mit einem Ford Sierra 2,3 D in der Farbe braun-metallic. - Belohnung: 3.000 SFr
  • SF 3: Kripo München - Fahndung nach Rifat F., gesucht wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletztung. Der Bosnier soll im Januar 1995 in einem Nachtlokal in München mit zwei anderen Gästen in Streit geraten sein, dann ein Messer gezogen und wild um sich gestochen haben. Einer starb noch am Tatort, der andere wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Der Gesuchte hat eine negroide Erscheinung. - Belohnung: 3.000 DM
  • SF 4: Kripo Mainz - Fahndung nach Manfred T., gesucht wegen Freiheitsberaubung und sexuellen Missbrauchs von Kindern. Überwiegend spricht er in Spielwarenabteilungen großer Kaufhäuser 8-14 Jahre alte Jungen an und bringt sie dazu, mit ihm auf Reisen zu gehen. Unterwegs kommt es zum Missbrauch. Er benutzt mehrere Aliasnamen und ist bundesweit unterwegs. - Belohnung: 5.000 DM

Geklärt: Wenige Tage später konnte der Gesuchte in Potsdam festgenommen werden. In der Zwischenzeit hat er einen 13-jährigen Jungen entführt. Vermutlich gehen noch weitere Taten auf sein Konto. Bekanntgabe in der Folgesendung.

  • SF 5: Kripo Pforzheim - Fahndung nach Wladimir S., gesucht wegen Totschlags. Der Kasache hält sich erst seit wenigen Monaten in Deutschland auf und hat sich in Pforzheim um Einbürgerung bemüht. In der Silvesternacht 1994/95 besuchte er ein Übergangswohnheim für Russlanddeutsche und geriet dort mit einem 42-jährigen Mann in Streit. Zusammen mit vier weiteren Männern soll er den 42-Jährigen brutal erschlagen haben. Auch in Kasachstan wurde er mehrfach wegen Diebstahls und Gewaltdelikten verurteilt. An der linken Hand fehlen ihm die drei mittleren Finger. Er spricht nur Russisch. - Belohnung: 3.000 DM

Geklärt: Er wurde in Alma-Ata (heute: Almaty, Kasachstan) festgenommen, und zwar wegen eines anderen Delikts, das er in seinem Heimatland begangen hatte. Bekanntgabe in der Sendung vom 25.08.1995.

  • SF 6: LKA Berlin - Fahndung nach Mehmet C., dem Mord in einem Fall und Mordversuch in fünf Fällen vorgeworfen wird. Der Türke gehört einer internationalen Tätergruppierung an, von denen einige Mitglieder bereits zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden sind, und gilt als Berufskiller. Zeitweise stand er auf der Liste der meistgesuchten Personen des BKA. - Belohnung: 10.000 DM
  • SF 7: Kripo Koblenz - Es geht um eine Banküberfallserie im westdeutschen Raum. 12 Überfälle mit einer Beute von 4 Mio. DM werden der Tätergruppe angelastet. Bei einem der Überfälle in Bad Marienburg im Westerwald wurde ein Täter unmaskiert fotografiert. Er hat eine Statur wie ein Bodybuilder. Tatfahrzeug war ein silberfarbener VW Golf GL, Baujahr 1986. - Belohnung: 50.000 DM

Geklärt: Nach weiteren Überfällen wurden zwei Männer im Oktober 2002 in St. Augustin von einem Spezialeinsatzkommando festgenommen. Sie wurden am 28. November 2003 zu je 15 Jahren Haft verurteilt.
Besonderheit: Der Fall wurde auch nochmal in XY als FF 2 der Sendung vom 07.06.1996 gezeigt.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • SF 2 der vorherigen Sendung: Der von Interpol Wien wegen Nötigung bzw. versuchtem Mord an einer ehemaligen Freundin gesuchte Zoran P. konnte noch nicht festgenommen werden. Es gingen aber sehr viele und gute Hinweise ein, die darauf schließen lassen, dass sich der Gesuchte noch immer in Österreich aufhält. Erneute Fahndung nach ihm. Er soll die Frau solange mit einem Messer Messer bedroht haben, dass diese dann in Todesangst durch ein geschlossenes Fenster aus dem dritten Stock spang, sie hat überlebt.
  • SF 5 der vorherigen Sendung: Zu dem vom LKA Hannover wegen mehrfachem Betrug gesuchten Günter B. gab es noch während der Sendung mehrere Anrufe von XY-Zuaschauern, die den Gesuchten in einem Hotel in Neuss gesehen haben. Da Günter B. seine Fahndung in der XY-Sendung aber anscheinend selbst gesehen hatte konnte er fliehen bevor die Polizei kam. Der Fernseher lief noch beim Eintreffen der Beamten. Erneute Fahndung nach ihm, Belohnung weiterhin 5.000 DM. Der Gesuchte gibt sich als Inhaber oder Repräsentant von großen Baufirmen aus und erschleicht sich Papiere, EC-Karten, Scheckvordrucke und Darlehen von Arbeitslosen, denen er Jobs verspricht. Stattdessen plündert er rücksichtslos die Konten seiner Opfer; bisher sind 150 Fälle; Schaden ca. 1. Mio DM. - Später konnte Günther B. doch noch festgenommen werden, als ihn ein Koch im Hilton Hotel Düsseldorf erkannte. Berichtet wird darüber in der Sendung vom 25.08.1995. Die Betrügereien waren bis dahin weitergegangen.
  • FF 1 der Sendung vom 13.01.1995: Die Kripo Stuttgart konnte im Fall des Raubmordes an einer Gärtnereibesitzerin einen dritten verdächtigen Mann festnehmen. Er war schon wegen verschiedener Raubdelikate mehrfach in Haft und gilt als Haupttäter. Da die zwei Täter, nach denen in der Sendung gefahndet wird, noch flüchtig sind, werden die Phantombilder vom Mann und der Frau erneut gezeigt. Die Belohnung von 3.000 DM ist weiterhin ausgesetzt.
  • SF 7 der Sendung vom 13.01.1995: Einer von drei gesuchten Bankräubern wurde verhaftet. Der von der Kripo Sulingen gesuchte Bankräuber konnte durch Zuschauerhinweise identifiziert und in Emden festgenommen werden. Der Täter ist ein Student und hat ein Geständnis abgelegt. Er sitzt in Verden/Aller in Haft.
  • SF 2 der Sendung vom 09.07.1993: Erneute Fahndung nach nach Jürg H.; Er soll als Bankdirektor Betrügereien in Höhe von 52 Millionen Dollar begangen haben. Nach der Ausstrahlung seiner Fahndung im Juli 1993 konnten drei seiner Oldtimer sichergestellt werden,, der Gesuchte ist aber noch immer flüchtig und könnte sich möglicherweise nach Thailand oder auf die Philippinen abgesetzt haben. Eventuell hat er gefälschte italienische Papiere und benutzt einen Falschnamen. Die Polizei hofft jetzt auf Hinweise von Urlaubern. Belohnung insgesamt 55.000 SFr.

XY Gelöst:

  • SF 3 der vorherigen Sendung: Der von Interpol Wien wegen Betrugsverdacht an einer Bank mit einer Schadensumme in Höhe von mehr als 3 Mio. Schilling gesuchte Edgar D. wurde in nach einem Hinweis in Mäder in Vorarlberg festgenommen.
  • SF 6 der Sendung vom 30.09.1994: Innocenco I., gesucht wegen Doppelmordes in einem Lokal in Lampertheim, konnte ebenfalls in Lampertheim verhaftet werden. Er wird verdächtigt, zusammen mit seinem Landsmann Angelo S. das Betreiberehepaar getötet sowie zwei weitere Personen lebensgefährlich verletzt zu haben. Angelo S. war bereits kurz zuvor in Cocenza in Süditalien gefasst worden. Weitere Quellen bei den Studiofällen auf der Seite der Sendung vom 30.09.1994.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätsendung)

  • FF 1: Raubüberfall auf einen Zahnarzt in Braunfels; 55 Hinweise bisher; das Foto des Täters, der mit der Kreditkarte des Opfers bei einem Wiesbadener Juwelier eingekauft hat, wird erneut eingeblendet und ein Hinweisgeber aus dem Frankfurter Rotlicht Milieu ist sich ganz sicher, den Mann darauf wiedererkannt und ihn auch schon mehrfach getroffen zu haben.
  • FF 2: Vergewaltigung und versuchter Mord an einer Frau in Bad Oldesloe; 130 Hinweise; davon fünf auf ganz konkrete Namen; ein Zuschauer will auf dem noch einmal gezeigten Phantombild einen Mann aus Frankfurt wiedererkannt haben; er soll auch so ein graues T-Shirt, wie das beim ersten Einbruch zurückgelassene haben; auch das T-Shirt mit dem, vermutlich mit schwarzem Filzstift, hineingeschriebenen Namen wird nochmal gezeigt.
  • FF 3: Bewaffneter Raubüberfall und versuchter Mord auf der Autobahn; bisher erst 15 Hinweise; „Es sieht hier noch ein bisschen Mager aus“ (Ede); aber immerhin laufen drei Personenüberprüfungen; Hinweis eines Justizbeamten auf einen Mann, der am Tattag in Basel gewesen ist.

Studiofälle:

  • SF 1: Bombenanschläge in Österreich; Vierfachmord in Oberwart; rege Anteilnaheme; viele Zuschauer wollen bei der Aufklärung helfen; „es gab sehr sehr viele Anrufe ...“ (Peter), die noch in den nächsten Wochen ausgewertet werden müssen.
  • SF 2: Fahndung nach Borislav T., der seine Ex-Freundin ermordet haben soll; viele Hinweise, die von der Polizei als „inhaltlich recht gut“ (Konrad) eingestuft werden; einige Überprüfungen laufen auch schon; das Fahndungsfoto des Gesuchten und der Ford Sierra 2,3 d in braunmetallic, mit dem er noch immer unterwegs sein könnte, werden erneut eingeblendet.
  • SF 3: Fahndung nach Rifat F.; gesucht wegen Verdacht des Totschlags und gefährlicher Körperverletzung in Nachtlokal; kaum Hinweise; er hat sich möglicherweise ins Ausland abgesetzt.
  • SF 4: Fahndung nach Manfred T.; gesucht wegen sexuellen Missbrauch von Kindern; er scheint sich in der Schweiz aufzuhalten, die Polizei ist zu einer Überprüfung unterwegs.
  • SF 5: Fahndung nach Wladimir S.; einem Tankwart in Heidelberg fiel an einer Tankstelle ein Mann mit einem einem türkisfarbenen Mercedes und drei fehlenden Finger an der linken Hand auf.
  • SF 6: Fahndung nach Mehmet C.; ihm wird Mord und fünffacher Mordversuch vorgeworfen; er könnte sich in Holland aufhalten; konkrete Überprüfungen laufen bereits.
  • SF 7: Banküberfallserie in Deutschland mit 12 Überfällen; einige Anrufer zum weiteren und unmaskierten Täter, dessen Phantombild auch nochmal gezeigt wird; Täter mit Ronald Reagan Maske und Pumpgun wird nicht erwähnt.
  • SF 2 der Sendung vom 09.07.1993: Viele Hinweise auch nach dieser Sendung in der Schweiz zum möglichen derzeitigem Aufenthaltsort von Jürg H., der als Bankdirektor Betrügereien in Höhe von 52 Millionen Dollar begangen haben soll; die Polizei hofft weiterhin auf Hinweise von Urlaubern.

Bemerkungen

  • Sabine hat wieder ganz lange Haare.
  • Sendung startet mit einer Verspätung von 15 Minuten wegen der Tennis Daviscup-Begegnung gegen Holland aus Utrecht.

Vorherige Sendung: Sendung vom 03.03.1995

Nächste Sendung: Sendung vom 05.05.1995

zurück zur Sendungsübersicht