Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 04.10.2002

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Mord an Dr. Jürgen B. ("Mord an Jogger")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Berlin
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Roland Blank von der 6. Berliner Mordkommission
  • Tattag: 28. Dezember 2001
  • Tatort: Volkspark Wilmersdorf in Berlin
  • Details: Weihnachtsbaum steht auf dem Kopf; 52 Jahre alter Immobilienverwalter Dr. Jürgen B. ist Frühaufsteher; er nutzt die morgendliche Stille um Gymnastik zu machen und steht dabei auch auf dem Kopf; danach macht er sich, wie jeden Tag, zum Joggen bereit; seine Frau und die Kinder schlafen noch; gegen 6:00 Uhr morgens geht er dann los zum Joggen; sein Ziel ist der Volkspark Wilmersdorf; er will danach frische Brötchen mitbringen; gegen 8:20 Uhr weckt sein Sohn seine Mutter, weil er Hunger hat; Vater Jürgen ist aber bis jetzt nicht zurückgekommen; seine Frau versucht ihn auf dem Handy zu erreichen, doch er hat es nicht mitgenommen; die Familie macht sich Sorgen; als es an der Haustür klingelt ist es aber nur der Nachbar Oliver; sie rufen dann sämtliche Krankenhäuser an, ob Jürgen B. vielleicht einen Unfall hatte, doch ohne Erfolg; als seine Frau die Polizei anruft, sagt ihr jemand, das gleich zwei Beamte zu ihnen kommen würden; da seine Frau das Schlimmste befürchtet, bittet sie ihren Nachbarn die Kinder zu sich zu nehmen, wenn die Polizei da ist; wenig später sind die Beamten bei Jürgens Frau und müssen ihr die Nachricht überbringen, das ihr Mann tot ist; er wurde ermordet; danach kurze Rekonstruktion was am Morgen im Volkspark Wilmersdorf geschehen ist; Jürgen B. wurde plötzlich von hinten angegriffen und mit 23 Messerstichen getötet; da es geschneit hat im Park konnte die Kripo Schuhspuren des Täters sichern; vermutlich war Jürgen B. ein Zufallsopfer.
  • Zitate: „Komisch. Wo bleibt er denn so lange? Ich probier's mal auf dem Handy.“ / „Ach du bist es, Oliver.“
  • Sprecher: Michael Brennicke
  • Darsteller: Thomas Bauer, Wilhelm Beck, Karl Knaup, Rudolf Knor
  • Belohnung: 10.000 Euro
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

  • 2009 berichtete der Stern unter anderem über die Tat und weitere Mordfälle und Übergriffe im Zusamenhang mit JoggerInnen. Der Fall Jürgen B. "ist bis heute nicht aufgeklärt".

Raubüberfall auf Geschäftsfrau ("Blumenstrauß")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Hamburg
  • Beamter im Studio: Andreas Wolf
  • Tatzeit: 30. September 2001; ca. 20.00 Uhr
  • Details: Pflegedienst auch am Sonntag arbeiten; Täter mit Blumenstrauß; Claudia bringt Hunde zurück; Tür offen lassen, Elektroschocker, diesmal ist wieder Christiane Blumhoff das Opfer, aber sie überlebt
  • Zitate: „Die ist ja auf!“ - „Und jetzt?“ -„Reingehen, was sonst?!“ (Täter vor dem Überfall) / „Sag mal, hörst du die Hunde?“ - „Ja, und?“ - „Die sind so laut.“ (Nachbarn)
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Christiane Blumhoff, Reiner Gehring, Jürgen Klein, Sascha Maaz (auch Alexander Maaz), Anne Stegmann
  • Belohnung: 3.000 Euro
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mordversuch an Studentin ("Messerstecher an der Haustür")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Köln
  • Beamter im Studio: Ralf Wingert
  • Tattag: 1. November 2001 (Allerheiligen auch in Nordrhein-Westfalen ein Feiertag)
  • Details: Medizinstudentin in WG; an Allerheiligen alleine; richtetet sich auf ruhigen Tag ein; bestellt Gulaschsuppe und die "Nr. 114" mit chinesischen Nudeln; Albert Einstein an der Wand; Überfall vor Haustür der Freundin
  • Zitat: „Dann werfe ich meine eiserne Reserve auf den Markt. Chips und Flipps macht dick und fett.“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Musik: "Eternity" (Robbie Williams, 2001)
  • Darsteller: Tina Eberhardt, Andreas Jung (bis 1994 Andreas Sportelli), Kathrin Kestler
  • Belohnung: 7.500 Mark
  • Bewertung: ***
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Mord an Elisabeth D. ("Schnitzel mit Bratkartoffeln")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Berlin
  • Beamter im Studio: Thorsten Ivers
  • Tattag: 12. September 2001 (einen Tag nach dem Terroranschlag in New York)
  • Tatort: Wohnung des Opfers in Berlin, Joachimsthaler Straße
  • Details: Rentnerin kocht Schnitzel mit Bratkartoffeln; fremde Frau mit Handy vor Haus; unter Vorwand Einlass erschlichen; tanzende Enkelin; letztes Telefonat mit ihr gegen 18:30 Uhr; fremde Frau klingelt an Haustür; angebliches "kleines Problem", Rentnerin gilt als besonders vorsichtig, lässt aber die fremde Frau in ihre Wohnung; wird niedergeschlagen und ermordet; Schmuck geraubt; Nachbarin mit Hund sieht gegen 20:45 Uhr flüchtende Täterin; Leiche am nächsten Tag von Sohn entdeckt.
  • Zitat: „Was gibt's den zu Essen?“ - „Schnitzel und Bratkartoffeln.“ / „Zu wem wollen sie eigentlich?“ / „Guten Abend Frau D. Entschuldigen sie bitte, dass ich bei ihnen klingele, aber ich habe ein kleines Problem.“ / „Wo wohnen sie denn ... ? Sie sagen ja gar nichts ... “
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Musik: "Smooth Criminal" (Alien Ant Farm, Michael Jackson-Cover)
  • Darsteller: Balbina Brauel, Uta Rachov (auch Uta Rachow, als Täterin), Marina Stölzl
  • Besonderheiten: Späteres Opfer hat zwar Schnitzel mit Bratkartoffeln für ihre Enkelin gekocht, diese isst dann aber nur ein Teller Suppe, der kurz in Großaufnahme zu sehen ist.
  • Belohnung: 2.500 Mark
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt

Nachspiel

Anfang März 2013 konnte eine 54-jährige Berlinerin festgenommen werden. Die Tochter einer ehemaligen Arbeitskollegin der Ermordeten konnte anhand einer DNA-Spur überführt werden. Sie gestand die Tat. Auflösung in der Sendung vom 27.03.2013.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Kapo Zürich - Fahndung nach unbekanntem Sexualstraftäter, Mädchen vor Schnellrestaurant in Zürich angesprochen, betäubt und missbraucht, Täter schenkt Opfer Puppe, soll nichts erzählen, Puppen von Klosterfrauen in Gaststätten verkauft, Unikat, Täter ist vermutlich mit rotem Kombi unterwegs; die zuständige Ermittlerin der Kapo Zürich Frau Mülli im Studio.

Geklärt: Eine Frau erstattete sechs Monate nach der Sendung Anzeige gegen ihren Ehemann. Sie warf ihm vor, die achtjährige Tochter sexuell missbraucht zu haben. Bei der anschließenden Hausdurchsuchung wurde eine Pupe gefunden, die der in der Sendung gezeigten zum verwechseln ähnlich sah. Festnahme nach DNA-Abgleich. Klärung durch Stephan Schifferer aus dem Aufnahmestudio Zürich in der Sendung vom 13.06.2003.

  • SF 2: Kripo Berlin - Als Zeuge Gesucht wird Natalizio C., Versuchter Raubmord an 57-jähriger Frau, Opfer lag sechs Tage schwerverletzt in Wohnung, Täter vermutlich ein Nachbar dessen Identität unbekannt ist, der Gesuchte ist Vormieter und war zur Tatzeit in Rom, Belohnung insgesamt 2.500 €.
  • SF 3: Interpol Wien - Fahndung nach Kamel S. nach Raubüberfall auf Angestellte von Nachtlokal in Feldkirch, wollten Einnahmen zur Bank bringen, Täter vermutlich im Sendegebiet untergetaucht, Verbrennungsnarbe am linken Unterschenkel, spricht auch arabisch, englisch, französisch.
  • SF 4: Kripo Koblenz - Fahndung nach unbekanntem Bankräuber in Kroppach im Westerwald, Fotos von automatischer Kamera, unmaskierter Täter ließ sich Tresore öffnen, Beute 40.000 €, Angestellte an Heizung gefesselt und verschwunden, vermutlich mehrfacher Bankräuber.
  • SF 5: Kripo München: "Professor verschwunden": Dr. Georg S. ist BWL-Prof an Münchner Fachhochschule und Vorstandsvorsitzender einer Gesellschaft für Vermögensverwaltung. Wollte in die Oberpfalz fahren um Geschäftspartner, vermutlich "Siltana" genannt und wahrscheinlich Tscheche, zu treffen. Blutspuren des Profs im verlassen aufgefundenen Volvo.

Geklärt: Die Welt berichtet am 14. Oktober 2002, dass der gesuchte Professor in der Karibik in Haft sitzt. Er soll in einen Millionenbetrug verwickelt gewesen sein und einen dubiosen Ruf besitzen. In der Sendung vom 08.11.2002 wird zudem dann auch über die Klärung des Falles berichtet.

  • SF 6: Kapo Zürich - Fahndung nach Scheckbetrüger Lothar W., Schaden 10 Mio CHF, möglicherweise in Deutschland untergetaucht, tritt Weltmännisch auf und spricht auch englisch und französisch, Benutzt zwei Falschnamen und hat dafür vermutlich auch gefälschte Papiere, könnte im Rolls Royce Seraph unterwegs sein.
  • SF 7: Kripo Bremen - Unbekanntes Mordopfer, Frauenleiche im Plastiksack in Teppich eingewickelt, seit mindestens einem Monat in der Weser, Gesichtsrekonstruktion, vermutlich aus Osteuropa, Ohrhänger aus Juwelenkombinat in der Ukraine von 1956, Ohrstecker und Haarklemme Schmetterling, wahrscheinlich Mutter eines ca. 10-jährigen Kindes.

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • FF 1 der Sendung vom 21.01.2000: Traurige Meldung aus Zürich: Stephan Schifferer muss darüber berichten, dass aus dem Vermisstenfall Heidi S. ("Trampende Journalistin") ein Tötungsdelikt wurde. Skelettteile wurden in einem Waldstück bei Spreitenbach im Kanton Aargau aufgefunden und konnten eindeutig der jungen Frau aus Deutschland zugeordnet werden. Die Polizei erhofft sich weitere Hinweise, konkrete neue Fragen werden aber nicht gestellt.
  • FF 1 der Sendung vom 15.01.1999: XY teilgelöst: Der 37-jährige bulgarische Staatsbürger Nicolay T. konnte festgenommen werden. Er hatte zusammen mit seinem 27-jährigen rumänischen Komplizen Dumitru L. bei Fulda ein Nachtclubbesitzer überfallen und brutal zusammengeschlagen. Nach dem Überfall flüchteten die beiden mit dem Wagen des Opfers. Sie gerieten aufgrund überhöhter Geschwindigkeit in eine Radarfalle und wurden geblitzt. Zuschauerhinweise führten schließlich zur Identifikation der beiden Täter und zur Personenfahndung nach Dumitru L. und Nicolay T. im SF 5 der Sendung vom 03.09.1999, als letzter Studiofall. Ob der Rumäne später auch noch verhaftet werden konnte ist nicht bekannt.

XY Gelöst:

  • SF 6 der Sendung vom 07.09.2001: Neun Banküberfälle auf einen Schlag konnte die Kripo Nürnberg klären. In Ingolstadt wurde ein Mann festgenommen, der insgesamt neun Banken und Sparkassen in München, Nürnberg und Augsburg überfallen hatte.

Erste Erkenntnisse (Zuschauerreaktionen in der Spätausgabe)

Filmfälle:

  • FF 1: Der Mord an dem Jogger Dr. Jürgen B. hat die Zuschauer besonders bewegt; Hinweise auf mögliches Motiv werden von Kriminalhauptkommissar Blank und seinen Kollegen von der Kripo Berlin alle überprüft; zahlreiche Hinweise auch zu den Schuhen des Täters, einer davon wird erneut gezeigt.
  • FF 2: Überfall in Wohnung auf Geschäftsfrau in Hamburg; wenig Hinweise und ein bisher ruhiger Abend für Andreas Wolf von der Kripo Hamburg
  • FF 3: Mordversuch vor der Haustür an Studentin in Köln; mehrere interessante Hinweise, zu denen Ralf Wingert von der Kripo Köln aus kriminaltaktischen Gründen aber nicht mehr sagen kann; Hinweis auch auf einen psychisch auffälligen Mann aus Tatortnähe, der frauenfeindliche Tendenzen aufweisen und deshalb bald überprüft werden soll.
  • FF 4: Mord an Elisabeth D. in Berlin; das Phantombild der mutmaßlichen Täterin wird noch einmal gezeigt; es könnte eventuell auch schon zu einer konkreten Spur für Thorsten Ivers von der Kripo Berlin geführt haben.

Studiofälle:

  • SF 1: Fahndung nach unbekanntem Sexualstraftäter in Zürich; Frau Mülli von der Kapo Zürich mit der Strickpuppe im Studio, die der Täter dem Opfer geschenkt hatte; in Deutschland wurde eine solche Puppe in einem roten Auto mit Zürcher Kennzeichen gesehen.
  • SF 2: Die Suche nach Natalizio C. als Zeuge eines versuchten Raubmordes an einer Frau wird nicht erwähnt.
  • SF 3: Fahndung nach Kamel S. wegen Raubüberfall auf Angestellte von Nachtlokal in Feldkirch, bislang noch keine Hinweise; er soll sich noch im Sendegebiet aufhalten und sein Fahndungsfoto wird auch noch einmal gezeigt.
  • SF 4: Ein Hinweis auf eine konkrete Person zur Fahndung nach dem unbekanntem Bankräuber von Kroppach wird von der Kripo Koblenz schon überprüft und sein Foto von der automatischen Kamera ist nochmal zu sehen.
  • SF 5: Der Vermisstenfall Professor Dr. Georg S. aus München wird nicht erwähnt.
  • SF 6: Der Rolls Royce, mit dem der mutmaßliche Scheckbetrüger Lothar W. im Ausland unterwegs ist, wird noch einmal eingeblendet, ebenso das Fahndungsfoto des Gesuchten.
  • SF 7: Die Gesichtsrekonstruktion der unbekannten toten Frau aus der Weser wird erneut gezeigt; Hinweis einer Staatsanwältin auf mögliche Zusammenhänge mit anderen Mordfällen; zentrale Frage nach Herkunft von grauem Plastiksack mit blau-rot-grünen Streifen noch nicht beantwortet.

Bemerkungen

  • Sendung wird erstmals präsentiert von "Abus".

Vorherige Sendung: Sendung vom 06.09.2002

Nächste Sendung: Sendung vom 08.11.2002

zurück zur Sendungsübersicht