Die nächste Ausstrahlung von Aktenzeichen XY ungelöst erfolgt am 14. Oktober 2020 im ZDF! Unbedingt einschalten!

Sendung vom 28.04.2000

Aus Aktenzeichen XY ... ungelöst - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Filmfälle

Überfall auf Bäckerei ("Bäckereiüberfall")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Steinfurt
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Wolfgang Abrams
  • Tattag: 04. Januar 1999
  • Tatort: Lotte bei Osnabrück
  • Tatverdächtig: fünf unbekannte Männer
  • Details: Fünf jugendliche Täter überfallen (brutal) eine Bäckerei. Sie rauben der Verkäuferin auch Handtasche mit EC-Karte und PIN. Auf der Flucht mit einem alten roten Golf entdecken sie die PIN-Nummer und fahren zum nächsten Geldautomaten. Dort heben sie mehrmals Geld ab, werden dabei allerdings gefilmt. Schließlich wird die EC-Karte gesperrt und die Täter flüchten. Videokassette mit Aufnahmen von zwei Tätern an einem Geldautomaten in einem Einkaufsmarkt in Dülmen.
  • Zitate: „Hey Jungs, das war die Geheimnummer!“ - „Die Tunte ist wohl 'n bisschen vergesslich, ha ha ha ha.“ - „Na los, Leute, ab zum nächsten Geldautomaten. Hey, hier! Fahr in Dülmen raus!“ (Täter) / „Sie wissen doch genau, Frau M.: Niemals Geheimnummer und Bankkarte zusammen aufbewahren...“
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Franz Kanstinger, Christian Röpke, Brigitte Walbrun, Anuschka Walz, Philipp Zimmermann
  • Belohnung: 3.000 DM
  • Bewertung: **
  • Status: geklärt

Nachspiel

Noch am Abend meldete sich eine Zuschauerin, die zwei der Täter erkannte. Beide Täter gestanden die Tatbeteiligung. Nach den drei anderen Tätern wird weiter gefahndet. In der Folgesendung wurde darüber beichtet. Im Dezember 2000 kam es dann zum Prozess gegen die beiden Täter, bei dem einer schließlich redet und die Namen der drei bisher unbekannten Täter nennt. Diese werden festgenommen und am 19. Dezember 2000, also fast zwei Jahre nach der Tat, ergehen gegen die drei Männer auch Haftbefehle.

Quelle: Das Ergebnis: Fall geklärt - dank "XY"! - e110.de aus dem Internet-Archiv WaybackMashine

Mord an Susanne M. ("Tiefgaragen-Mord in Erlangen")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Erlangen
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Manfred Meiler
  • Tatzeit: 5. März 1999, gegen 7:30 Uhr
  • Tatort: Tiefgarage des Reha Zentrum Erlangen
  • Details: Tiefgarage; Reha-Center; Tochter Charlotte, fränkischer Dialekt
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Musik: "The Shadow Of Your Smile" (Stevie Wonder)
  • Darsteller: Ute Kilian, Claudia Schmidt, Giacomo Strasser, Tine Voggesser, Matthias Werner
  • Belohnung: 10.000 DM
  • Bewertung: **
  • Status: ungeklärt

Nachspiel

Über die vermeintliche Klärung des Falles berichtet Rudi in der Sendung vom 20.02.2008: Ein 43-jähriger Mann aus dem weiteren Bekanntenkreis des Opfers, der für die Polizei schon von Anfang an zu den Verdächtigen gehörte, wurde festgenommen, nachdem sich die Indizien verdichtet hatten und für einen Haftbefehl ausreichten.

Am 26. Januar 2010 wurde der Tatverdächtige jedoch vom Landgericht Nürnberg aus Mangel an Beweisen vom Mordvorwurf freigesprochen. Gleichzeitig war er wegen sexuellen Missbrauchs seiner zur Tatzeit 12-jährigen Tochter angeklagt, wofür er zu vier Jahren Haft verurteilt wurde. Das Opfer war die Patentante der Tochter des Tatverdächtigen. Die Staatsanwaltschaft ging davon aus, dass Susanne M. von dem Missbrauch erfahren hatte, und sah darin das Motiv für die Tat (Freispruch im Prozess um "Tiefgaragenmord" - Spiegel Online vom 26. Januar 2010).

Die Staatsanwaltschaft, die Nebenkläger und schließlich auch die Verteidigung legten gegen das Urteil Revision ein, weshalb es vom Bundesgerichtshof überprüft wurde (BGH prüft Urteil im Erlanger Tiefgaragenmord - Nürnberger Nachrichten vom 25.11.2010). Dieser hob das Urteil am 01. Februar 2011 überraschend teilweise auf (Erlanger Garagen-Mord muss neu verhandelt werden - Merkur-Online.de vom 01. Februar 2011).

Ab dem 10. November 2011 wurde der Fall vor der 7. Strafkammer des Nürnberger Landegerichts neu verhandelt. (Das ewige Trauma - Süddeutsche Zeitung vom 04. November 2011). Am 15. November 2011 wurde das Verfahren für zwei Wochen unterbrochen, um ein schriftliches Gutachten abzuwarten, nachdem das gerichtsmedizinische Institut der Universität Innsbruck drei DNA-Spuren einer anderen Person als dem Tatverdächtigen an der Kleidung des Opfers gefunden hatte (SZ-Online und TZ-Online vom 15. November 2011). Im Juni 2012 wurde der Angeklagte schließlich erneut – auch auf Antrag der Staatsanwaltschaft – wegen Mangel an Beweisen vom Mordvorwurf freigesprochen (Mord in Tiefgarage: Freispruch zum Dritten - Münchener Merkur vom 14. Juni 2012).

Raubüberfall auf Juweliergeschäft ("Juwelenhund")

Inhalt

  • Dienststelle: Kripo Fürstenfeldbruck
  • Beamter im Studio: Kriminalhauptkommissar Ulrich Rudert
  • Tatzeit: 07. September 1999, gegen 10:40 Uhr
  • Tatort: Starnberg
  • Tatverdächtig: zwei unbekannte Frauen
  • Details: Hund hat mehrere Herrchen; vor dem Juwelierladen herumlungern; man hört Hund bellen, obwohl er gar nicht bellt; sehr sonderbare Täterinnen - besonders die schweigsame
  • Sprecherin: Isolde Thümmler
  • Darsteller: Florian Ernstberger, Lance Girard, Sacha Holzheimer, Angelika Rossaro, Angelika Sedlmeier, Magda Stief-Mugur, Miyabi Sudo
  • Belohnung: 12.000 DM
  • Bewertung: ***
  • Status: geklärt

Nachspiel

Unbestätigten Meldungen zufolge sollen die Täterinnen eine ganze Serie vom Überfällen auf Juweliere verübt haben. Siehe Sendung vom 16.02.2001.

Die Studiofälle der Sendung:

  • SF 1: Interpol Wien - Fahndung nach Elke S. und Hans-Peter G.; Kindesentziehung; S. hat ihre eigenen Kinder entführt; Vater hat alleiniges Sorgerecht; Marina und Roland; Yacht "Jeanneau Sun Magic 44"

Geklärt: Festnahme am 8. Januar 2001 in Italien, in Rom; Bekanntgabe in der Folgesendung.

  • SF 2: Kapo Zürich - Fahndung nach Markus S.; gesucht wegen Drogendelikten; Hasenscharte; S. mit Kinn- und Oberlippenbart im Computer
  • SF 3: Kripo Reutlingen - Fahndung nach Karl-Heinz T.; Vorstandsmitglied einer Bank; hat seine eigene Bank beraubt; 1,5 Millionen Mark

Geklärt: Der Gesuchte hatte sich nach Griechenland abgesetzt und stellte sich zwei Wochen nach der Sendung am Stuttgarter Flughafen selber der Polizei.

  • SF 4: Kripo München - Fahndung nach Gani B. und Faruk A.; großer Rauschgiftring mit weiteren Tätern, die festgenommen wurden sind; B. besaß ein Reisebüro mit einem Buslinienverkehr zwischen München und Istanbul; in den Bussen wurde das Rauschgift transportiert. A. war der Fahrer dieses Busses.
  • SF 5: Interpol Wien - Fahndung nach Roman S.; gesucht wegen Drogenschmuggel; 18.000 Ecstasy-Tabletten; Armreif
  • SF 6: Kapo Zürich - Fahndung nach Lorenc P.; gesucht wegen Mordes und versuchten Mordes; Auseinandersetzung unter Albaner; Drogengeschäfte
  • SF 7: Kripo Aachen - Fahndung nach Andrei T. und Artour O.; gesucht wegen Mordes an einem Autoverleiher; roter Golf

XY Gelöst - der Rückblick

Zwischenergebnisse aus früheren Sendungen:

  • keine Zwischenergebnisse in dieser Sendung.

XY Gelöst:

  • FF 1 der Sendung vom 22.08.1997: Der Mord an dem Oberlandeskirchenrat Roland A. und seiner Frau Petra in einem Wald bei Dresden ist zu einem großen Teil geklärt. Ein 34-jähriger Mann aus Dresden wurde festgenommen. Eine DNA-Probe von einer in der Nähe des Tatortes gefundenen Zigarettenkippe stimmte mit denjenigen eines erst vor kurzem aus der Haft entlassen Mannes überein. Da sich die Polizei aber sicher ist, dass der Mord von mehreren Tätern begangen wurde, gehen die Ermittlungen der Kripo Dresden auf Hochtouren weiter.
  • SF 5 der Sendung vom 18.02.2000: Die unbekannten Einbrecher, die im Raum Wien Kosmetikartikel im Wert von 15 Millionen Schilling erbeutetet hatten und von einer Videokamera in der Lagerhalle aufgenommen wurden, konnten identifiziert und festgenommen werden.

Bemerkungen

  • Die Leitungen im Aufnahmestudio Wien sind zusammengebrochen, Stefan ist außer Atem, Sabine sortiert.
  • Weiterer Darsteller: Gerd Rustenbeck

Vorherige Sendung: Sendung vom 31.03.2000

Nächste Sendung: Sendung vom 02.06.2000

zurück zur Sendungsübersicht